Robert North «Liebe und Tod»

Krefeld/Mönchengladbach

Tanz - Logo

Ein altes Paar betrachtet den Sonnenuntergang, Frau und Mann haben ihre Köpfe aneinandergelegt. Zuvor wackelten die beiden herein, der Greis schlief für einen Moment im Gehen ein, dann schreckte er hoch und suchte seine Wollmütze. Zu einem liebevollen Pas de deux reichte die Kraft noch, dann rückten die beiden die Bank zurecht und ließen sich darauf nieder. «Facetten der Liebe» zeichnet Chefchoreograf und Direktor Robert North in seiner letzten Uraufführung der Spielzeit für das Ensemble des Theaters Krefeld/Mönchengladbach nach.

Sie ist zwei älteren Arbeiten, «Der Tod und das Mädchen» sowie «Bolero», vorangestellt.

Die Szene mit dem Paar könnte kitschig wirken, doch ist sie eingebettet in eine Szenencollage anderer Formen der Liebe, inszeniert voller Witz, Wärme und Weisheit. Manche Sequenz ist so skurril, dass sie wie eine Karikatur wirkt. Das entschärft jede Sentimentalität und hinterlässt – schlicht Rührung. Von leichter Hand erzählt und leichten Fußes getanzt ist diese Arbeit des 79-jährigen US-Amerikaners in seiner typischen Signatur aus Klassik, Contemporary und Graham. Ein junges Paar findet, streitet, liebt und verliert sich zu Brahms’ Klaviermusik (live: André Parfenov). ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2024
Rubrik: Kalender, Seite 35
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
Werte und Wertung

Niels «Storm» Robitzky ist der wohl erste B-Boy, der es je zu Hochschulwürden brachte. Der bald 55-Jährige unterrichtet als Honorarprofessor an der Anton-Bruckner-Privatuniversität in Linz die Kunst des Urban Dance. Von ihm stammt das Regelwerk, nach dem große, internationale Battles im Hip-Hop bewertet werden, das sogenannte «Trivium»-System. Rechtzeitig vor...

Dewey Dell «Sacre du Printemps»

Modern und zugleich voller archaischer Energie ist die «Sacre»-Neuinterpretation des italienischen Künstler*innen-Kollektivs Dewey Dell. Die Gruppe, seit 2006 zwischen Cesena und Berlin aktiv, wurde von Vito Matera und den drei aus einer Tanzfamilie stammenden Geschwistern Teodora, Agata und Demetrio Castellucci gegründet und zählt längst zu den...

Edvin Revazov, Antoine Jully, Kristina Paulin «Der Flüchtige Augenblick»

«Nach Golde drängt / Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!» (Goethe) Das Edelmetall ist ein zentrales Element im vierteiligen Abend «Der flüchtige Augenblick» am Theater Kiel, zunächst in Edvin Revazovs «Kintsugi!». «Kintsugi», japanisch für «Goldverbindung», bezeichnet eine spezielle Reperaturmethode, bei der zerbrochene Keramik mit einer...