Regensburg: Ihsan Rustem: «Marina», Yuki Mori: «Bolero»

Eine Frau in wallendem roten Rock räkelt sich mit nacktem Rücken in einer offenen Tür. Die Tür fällt dumpf ins Schloss. Als sich die eiserne Bühnenwand hebt, schreitet die Frau – «Marina» – davon und verschwindet in einer fernen, deshalb winzig wirkenden Bodenluke.

Was für ein Bild für das Verschwinden der Liebe!

Ihsan Rustems mit fünf Tanzpaaren und Musik von Arvo Pärt bestückte «Marina»-Episode, erster Teil des neuen Regensburger Ballettabends, ist inspiriert vom viel geklickten YouTube-Clip, in dem die titelgebende Künstlerin Marina Abramović ihren Exfreund Ulay im Setting einer Performance wiedertrifft. «Marina» würde sich aber auch ohne dieses Wissen erschließen. Bei Rustem, der lange bei Philip Taylor am Münchner Gärtnerplatztheater tanzte und erst seit 2014 eine choreografische Karriere verfolgt, geht es weniger um den Abramović-Moment als sehr allgemein um das Fremdgehen. Also um den Verrat an der Liebe, der natürlich in einem Pas de trois zum Ausdruck kommt: ein Mann und zwei Frauen. Die daraus folgende Wirrnis wechselnder Gefühle geht ganz zu Lasten der verlassenen Frau. Erhöht thront ein Macho. Eine Tänzerin wird in der Weite des Bühnenraums zum Zwerg. Und tanzt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2016
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 40
von Michaela Schabel

Weitere Beiträge
53° N
 völker wandern

«Kein schöner Land» heißt es im Lied, und alle singen. Doch die Frage, die sich die Ensemblemitglieder der Deutschen Tanzkompanie im «Ersten Wanderbild» stellen, lautet eigentlich ganz anders: «Woher kommen wir?» Schier endlos ist der Zug, sobald sich nach einem Prolog der Vorhang öffnet, und jeder trägt sein Fähnlein vor sich her, wie bei den Olympischen Spielen...

Darmstadt: Tim Plegge: «Kaspar Hauser»

Seit eineinhalb Spielzeiten leitet Tim Plegge das in Wiesbaden und Darmstadt ansässige Hessische Staatsballett. Er hat dabei Boden gutgemacht. Boden, den der Tanz einbüßte, als bei der Zusammenlegung der beiden Vorgänger-Kompanien zwölf Stellen wegfielen. Außerdem verwandelte der Abgang von Stephan Thoss in Wiesbaden resp. Mei Hong Lin in Darmstadt zwei umtriebige...

riskantes spiel

«Nana Balloon» wirft ein Bein in die Luft, als wäre das nichts. Als wäre das Fleisch nicht schwer, als riskiere sie nicht, die Balance zu verlieren. Dabei ist ihr Stand ohnehin sehr fragil – nur ein winziger Punkt der Berührung verbindet Körper und gewölbtes Sockelblech. Unbekümmert ist dieser Körper, der Erdenschwere ebenso trotzend wie den klassischen Mustern...