Puzzlespiel

Die BalletBoyz setzen «England on Fire»: Der Cast beeindruckt, die Bilder auch, aber zwischen Druiden-Ritual und Rave geht‘s ziemlich durcheinander. Meint Graham Watts

Tanz - Logo

Sie lernten sich 1987 als Studenten an der Royal Ballet School kennen und sind seither zumindest beruflich unzertrennlich: Michael Nunn und William Trevitt, die anno 2000 die BalletBoyz (anfänglich noch unter dem Namen George Piper Dances) gründeten und die Kompanie bis heute gemeinsam leiten. Die Idee zu ihrem aktuellen, bisher wohl ambitioniertesten Projekt kam eher zufällig: Das Cover eines Buches im Shop von Londons National Theatre gab den entscheidenden Anstoß.

Ein gigantisches Aufgebot
«England on Fire» lautet der Titel des magischen Bilderbogens, eines von Stephen Ellcock zusammengestellten Scrapbooks mit Abbildungen von Geistern, Gärten, Schiffwracks und anderen halluzinatorischen Motiven, denen jeweils ein beschreibender Kurztext von Mat Osman zur Seite gestellt ist. Stimuliert von den mannigfachen Sujets dieses Kaleidoskops haben Nunn und Trevitt mehr als 40 Künstler*innen zusammengetrommelt, darunter acht Choreograf*innen und sieben Komponist*innen, um in Londons Sadler’s Wells eine tanztheatralische Bühnenvision von «England on Fire» zu realisieren.

Das Ergebnis dieser gebündelten Kreativkräfte ist ein eklektischer Mix in Form von zehn «Kapseln» (Nunn und Trevitt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2023
Rubrik: Produktionen, Seite 8
von Graham Watts

Weitere Beiträge
Giuseppe Spota, Jasmin Vardimon «Don Q»

Er liebt die große Show. Don Quijote genauso wie sein Choreograf: Giuseppe Spota versetzt den Ritterroman-Fantasten aus dem Spanien des frühen 17. Jahrhunderts als ruhmsüchtigen Sänger Don auf die Musikbühne («Ich brauche Kameras!»). Und der Leiter der Gelsenkirchener MiR Dance Company spart dabei nicht an Spotlight und Trommelwirbeln. Womit weniger die Sounds von...

Gregor Zöllig «Carmina burana»

Wenn man ein Tanzstück zu Carl Orffs «Carmina Burana» choreografiert, dann ist es souverän, im Programmheft Eric Friesens Aufsatz «Der Big Mac der klassischen Musik?» abzudrucken. Weil Friesen hübsch dualistisch beschreibt, dass die 1937 uraufgeführte Kantate erstens politisch schwierig ist (Orff war zwar wohl kein Nazi, durchaus aber ein Nutznießer des Regimes)...

Dimitris Papaioannou «Ink»

Wasser fasziniert Dimitris Papaioannou schon immer. In der Performance «Ink» setzt er es als symbolisches und skulpturales Element ein: Aus einem Sprinkler werden Hunderte Liter auf der mit Plastikplanen verhängten Bühne im Haus der Berliner Festspiele versprüht, gleich zu Beginn durchnässt ein Strahl den Performer. Später sammelt Papaioannou das Wasser in einem...