putbus, greifswald, Stralsund

ralf dörnen «anna karenina»

Das Leben: kein Traum. Lange bevor Anna Karenina unter die Räder kommt, ist bereits der Zug unterwegs. In einer Endlosschleife bahnt er sich in doppelter Gestalt seinen Weg durch ein verschneites Gebirge dem Ziel entgegen: einem Bahnhof in Moskau, auf dem alles begann. Klaus Hellenstein hat ganz im Stil des russischen Theateroktober einen surrealen Erinnerungsraum auf die Bühne gestellt, vielschichtig in seinen szenischen Möglichkeiten und voller Fantasie.

 Mittendrin die Protagonistin des zweiaktigen Balletts, die offenen Auges ihrem Tod entgegensieht, der sich als Lampendreieck auf einer Schiene unaufhaltsam nähert. 

Ein starkes Vorspiel zu einer starken Vorstellung, der Ralf Dörnen den ersten Satz der Sinfonie Nr. 20 von Mieczyslaw Weinberg unterlegt: ein Tongemälde von dramatischer Wucht, die dem Choreografen mehr als gelegen kommt. Wie ein Puzzle ordnet er dazu das Personal seines Balletts, das den Roman von Lew Tolstoi nicht einfach nacherzählt, sondern motivisch in mehreren Bildern verdichtet. Denn da ist nicht nur Stefano Fossat, der als Karenin seinen genormten Gang geht. Nicht nur Nathan Cornwell als Annas Geliebter Wronski, den sich eigentlich Kitty (Laura Cristea) als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2015
Rubrik: kalender und kritik, Seite 43
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
ausstellung

zero hieß die Künstlergruppe um Otto Piene, Hans Mack und Günther Uecker, die mit ihrem Namen die Stunde Null der Nachkriegszeit markierte, sich dennoch als «Zero Kunst» nicht allzu wichtig nahm: «Ich esse ZERO, ich trinke ZERO, ich schlafe ZERO». Zum Höhepunkt der Berliner Retrospektive wird einem Wunsch des im letzten Jahr verstorbenen Kinetikers Otto Piene...

göteborg

In Torsaker, nördlich von Stockholm, fanden 1674/75 Hexenprozesse statt. Heute zerrt eine honorige Herrenriege eine vermeintliche Zuschauerin aus den Sitzreihen auf die Bühne, entkleidet und studiert sie wie auf Rembrandts Gemälde «Die Anatomie des Dr. Tulp». Ein starker Anfang. Das Opfer wird in einen Bärengraben entlassen, trifft dort auf Mitgefangene, die unter...

osnabrück

Wie will ein Choreograf einer großen Sinfonie beikommen mit nur zehn Tänzern? Indem er nicht klein beigibt, aber auch nicht versucht, ein Riesending draus zu machen. So wagte sich Mauro de Candia in seiner dritten Spielzeit als Tanzchef am Theater Osnabrück mit recht achtbarem Erfolg an die 1. Sinfonie von Johannes Brahms. Dass er einige Jahre Tänzer bei Stephan...