Akram Khan: «Giselle»

Produktion des Jahres: Sensationelle Wiederbelebung eines Klassikers – und sensationeller Erfolg für das English National Ballet

In seinem Essay «Warum Klassiker lesen?» definiert der italienische Schriftsteller Italo Calvino jene Werke als «Klassiker», die sich aufgrund ihrer spezifischen Relevanz entweder als unvergesslich erweisen, oder die, aus den Tiefen des Gedächtnisses geborgen, als Äußerungen des kollektiven Unbewussten zutage treten. Calvino bezieht sich freilich auf die Literatur; seine Ausführungen lassen sich indes ebenso auf die anderen Kunstformen, also auch auf das Choreografieren, übertragen.

Und liefern uns womöglich die Antwort auf die Frage, warum auch «Giselle» zu den Klassikern gezählt werden darf: als Höhepunkt des romantischen Balletts, dessen Genialität sich in den zahlreichen Künstlerpersönlichkeiten widerspiegelt, die sich seiner angenommen haben; zugleich aber auch als «offenes Werk» im Sinne der Definition Umberto Ecos.

Möglicherweise haben die vom Sujet inspirierten Autoren – allen voran der romantische Dichter Théophile Gautier – das Arrangement bestimmter Komponenten des Werks sogar unbewusst einer gewissen Offenheit und Veränderbarkeit, oder anders ausgedrückt: einer persönlichen Deutungsfreiheit überlassen. Hat dieser Umstand damit zu tun, dass in ­«Giselle» gleich mehrere ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2017
Rubrik: Die Saison 2016/17: The winners are ..., Seite 134
von Silvia Poletti

Weitere Beiträge
Claire Vivianne Sobottke

Nymphe, Amazone, Diva, Punk, Girlie: Claire Vivianne Sobottke ist eine Gestaltwandlerin. Weibliche Personae sonder Zahl verkörpert sie in ihren Performances, und oft genügt ihr eine Minimalbewegung, um ein Klischee aufzufächern: Mit einem gezierten Kopfschütteln markiert die Sobottke selbstbewusste Unschuld, mit wildem Headbanging begleitet sie ein enthemmtes...

Festspielhaus Hellerau

Die Eigenschaft zu leuchten hat Hellerau bis heute behalten – mythischer Ort mit magischer Aura über ein ganzes Jahrhundert hinweg. Hellerau, die Gartenstadt ebenso wie ihr Zentrum, die dem Rhythmus geweihte «Bildungsanstalt Jaques-Dalcroze», leuchtete – um Thomas Manns 1902 ersonnenes, geflügeltes Wort über München abzuwandeln. Und das tat Hellerau selbst im...

Jean-Christophe Maillot: Revolution!

Es ist die Eigenheit der Kunst, sich zu entwickeln, zu erneuern und immer wieder selbst infrage zu stellen. Auch der Tanz folgt dieser Regel, ja er schreibt sogar an seiner eigenen Geschichte und befragt gleichzeitig seine Formen. Was mich heute am meisten überrascht, ist nicht so sehr die Entwicklung des Tanzes als vielmehr die grundstürzende Umwälzung, die...