persönlich

Newcomer: Malika Djardi – Nachrufe auf Germinal Casado und Pavel Šmok – Carlos Acosta gründet eine Ballettkompanie – Ivan Cavallari geht nach Montréal – Jan Fabre kündigt in Athen, bevor er dort richtig angefangen hat

newcomer: malika djardi
Wer Einwanderung und Integration skeptisch gegenübersteht, sollte sich Malika Djardi anschauen. Die Tochter einer Französin und eines Algeriers leistete gleich mit ihrem ersten Solo einen äußerst persönlichen, scharfsinnigen und umfassenden Beitrag zur Debatte um das kulturelle Mit- und Durcheinander der Kulturen. In «Sa prière» («Ihr Gebet») beeindruckt sie mit Reife, Klarheit und starker Persönlichkeit.

Djardi joggt und tanzt betont selbstbestimmt, während ein Gespräch zu hören ist, das sie mit ihrer Mutter – die zum Islam konvertierte – über deren Verhältnis zu dieser Religion, zum Leben, zu Frankreich und zum Tanz führte. Die blondierte, selbstbewusste, fast noch jugendliche Tochter tanzt hier über alle soziologischen Stereotypen hinweg. Denn sie sieht sich ausdrücklich nicht als Anwältin einer Community. Die Befragung der Mutter folgt einem persönlichen, intimen Bedürfnis, wie es – den Stücken nach zu urteilen – derzeit viele Choreografen umtreibt, die ihre Familie auf die Bühne bringen.

Ein stilisiertes Porträt Djardis aus «Sa prière» prangt nun auf dem Plakat der «Rencontres chorégraphiques internationales». Kaum entdeckt, schon ein Cover-Girl! ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2016
Rubrik: Menschen, Seite 28
von

Weitere Beiträge
unter dichten dächern

War die diesjährige Tanzplattform in Frankfurt schlechter als ihre Vorgänger? Nein, sie war sogar ein bisschen besser, was vornehmlich den beiden von festen Häusern beigesteuerten Produktionen zu danken war. Seit der Erstausgabe im Jahr 1994 wurde das Plattform-Programm noch jedes Mal bemängelt, der Schwarze Peter der jeweils verantwortlichen Jury zugeschoben. Nun...

kritik? unerwünscht

Jahrzehntelang war die professionelle Tanzkritik in Tages- und Fachpresse für Pluralismus und Verlässlichkeit bekannt und geschätzt. Ihre Verwilderung setzte mit dem Siegeszug der digitalen Medien ein: Zunehmend müssen Autoren um faire Honorare feilschen, während die Veröffentlichungsmöglichkeiten generell stark zurückgehen. Das hat verheerende Folgen:

1. Nach den...

remus sucheana

Der Mann kommt auf leisen Sohlen. Plötzlich steht er vor einem, als wäre er unbemerkt aus der Seitenbühne in einen Scheinwerfer-Spot gehuscht – überraschender Auftritt. Ein herzerwärmendes Lächeln, Rasierwasserduft, Jeans und ein blütenweißes, perfekt gebügeltes Hemd, das so neu und irgendwie fremd an ihm aussieht, wie sein künftiger Titel sich anhört:...