Parklife

Ricardo Carmona ist der neue Leiter von «Tanz im August» – ein studierter Biologe, der die vergangenen Jahre als Tanzkurator in Berlin arbeitete. Mit Falk Schreiber spricht er über Tanz, Ökologie und das Denken in Kontinuitäten

Ricardo Carmona, mit der aktuellen Ausgabe leiten Sie erstmals das Festival «Tanz im August». Naheliegende Frage: Was wird sich ändern? 
Natürlich wird es Veränderungen geben, aber ich sehe mich in einer Reihe mit den vorangegangenen Künstlerischen Leiter*innen. Ich denke viel über Kontinuitäten nach, darüber, was in den Jahren zuvor war, besonders unter meiner Vorgängerin Virve Sutinen. Aber ich schaue auch zurück auf die ersten Ausgaben in den Neunzigern. Ein Festival verstehe ich als dramaturgische Arbeit, der ich meine Perspektive hinzufüge.

Natürlich bin ich ein anderer Mensch als meine Vorgängerin, so wie sie anders als ihre Vorgänger*innen war, und, ja, das wird im Festival auch so reflektiert werden.

Wie sieht Ihre Perspektive denn aus? 
Im Grunde gibt es drei Linien. Einmal geht es um das Verhältnis zwischen Tanz und Ökologie, um Nachhaltigkeit, darum, wie das Festival im Hinblick auf die Produktionsbedingungen, Reisen, Unterkunft aufgestellt ist. Und was sich dabei für Herausforderungen ergeben – denn das Festival wird weiterhin sehr international bleiben, wir werden reisen, wir werden Künstler*innen hierherholen. Eine Serie von Projekten untersucht diese Beziehung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August-September 2023
Rubrik: Tanz im August, Seite 18
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Highlights 8-9/23

Ruhrgebiet
RUHRTRIENNALE
Die Spielorte sind ungewöhnlich, die Produktionen auch: Die «Ruhrtriennale» gehört zu den Festivals, auf denen sich immer Entdeckungen machen lassen. In diesem Jahr ist hier Mette Ingvartsens knalliger «Skatepark» (S. 42) unterwegs, etwas später wird ein Kindheitstrauma bearbeitet – in Gisèle Viennes Uraufführung «Extra Life». Mit Amanda...

Editorial 8-9/23

Radrennen wie die Tour de France lassen sich als hochmobile Bewegungskunst begreifen – reine Massenchoreografie und eine Art «durational performance» in Serie. Zu der gehören die vielen Zuschauer, die bei einer Tour-Etappe aus allen Himmelsrichtungen zur Rennstrecke strömen. Teilweise schon 48 Stunden vor der Vorbeifahrt der Profisportler rollen lange Reihen von...

Spielpläne 8/23

P = Premiere
ML = Musikalische Leitung
I = Inszenierung
B = Bühnenbild
K = Kostüme
C = Chor
S = Solisten
UA = Uraufführung

 

DEUTSCHLAND
Annaberg-Buchholz

Winterstein-Theater www.winterstein-theater.de
-Künneke, Herz über Bord: 12. (P), 13., 20., 24., 27. (Naturbühne Greifensteine) ML: Klug, I: Pauli, B+K: Scherm, C: Pilato, S: Rößner, Szabó, Glöckner,Grothkopf,...