Parkett International: Großbritannien

Optimismus auf der Insel. Trotz alledem. Für Furore sorgten unter anderem Kenneth Tindall, Cathy Marston und Carlos Acosta. Gestärkt wolle man aus der Krise hervorgehen, heißt es. Obwohl die nächste Saison noch in den Sternen steht

Am Samstag, dem 14. März 2020 kam Kenneth Tindalls «Geisha», für das Northern Ballet choreografiert, im Grand Theatre der Stadt Leeds zur Uraufführung. Das Premierenpublikum zeigte sich einhellig begeistert und feierte das Stück mit Standing Ovations. Gleich mit der Eröffnungssequenz – sie zeigt die Silhouetten ­japanischer Fischer, die mit einem großen Netz hantieren – , wurde deutlich, dass es sich um eine einzigartige, innovative Ballettkreation handelt, die die Gefahr der kulturellen Aneignung behutsam umschifft und dennoch authentisch über die Bühne kommt.

Mit ihren subtilen Anklängen an «Giselle» bietet Tindalls Kreation im zweiten Akt zwei aufstrebenden Sternen der Kompanie die Möglichkeit, sich technisch und darstellerisch im besten Licht zu präsentieren: Minju Kang und Sarah Chun. Die Premiere sollte die einzige Vorstellung bleiben: Am 16. März wurden sämtliche Theater aufgrund von Covid-19 geschlossen, nicht lange bevor auch die landesweite «Geisha»-Tournee der Kompanie ­abgesagt wurde. Die Zuschauer, die das Glück hatten, der Premiere beizuwohnen, warten seither ungeduldig auf die Wiederaufnahme.

Bereits im vergangenen Jahr hatte das Royal Ballet unter der Leitung von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2020
Rubrik: Parkett International, Seite 138
von Mike Dixon

Weitere Beiträge
Biomacht

Die Tänzer treten nacheinander auf. Jeder von ihnen eine vollkommene Monade, die einsam um sich selbst kreist, melancholisch oder wütend in den eigenen Körper verbohrt. Doch dann passiert etwas Unerhörtes. Zwei Tänzer nähern sich immer mehr einander an. Spannung baut sich bei den Zuschauern in einer der raren Vorstellungen der letzten Monate auf – sie werden doch...

Samuel Wuersten

Im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeiten beim Tanz an der Zürcher Hochschule der Künste und beim «Holland Dance Festival» in Den Haag stelle ich fest, wie schnell und lösungsorientiert an beiden Orten gearbeitet wird in Zeiten dieser einschneidenden ­Krise. Ich führe das weitgehend zurück auf die Kernwerte des Tanzes: beweglich, intensiv, ­kreativ, unermüdlich,...

Parkett International: Italien

In einer Welt ohne Covid-19 hätte die italienische Festival-Saison Anfang Juni begonnen, und wir könnten nun fleißig Neuproduktionen beurteilen. Stattdessen leben wir in einer Zeit der Unsicherheit und des Stillstands, den nicht allein die Pandemie verursacht hat, sondern mehr noch die uneindeutige Haltung der Politik gegenüber den performativen Künsten. Schon ganz...