Parkett International: Großbritannien

Optimismus auf der Insel. Trotz alledem. Für Furore sorgten unter anderem Kenneth Tindall, Cathy Marston und Carlos Acosta. Gestärkt wolle man aus der Krise hervorgehen, heißt es. Obwohl die nächste Saison noch in den Sternen steht

Tanz - Logo

Am Samstag, dem 14. März 2020 kam Kenneth Tindalls «Geisha», für das Northern Ballet choreografiert, im Grand Theatre der Stadt Leeds zur Uraufführung. Das Premierenpublikum zeigte sich einhellig begeistert und feierte das Stück mit Standing Ovations. Gleich mit der Eröffnungssequenz – sie zeigt die Silhouetten ­japanischer Fischer, die mit einem großen Netz hantieren – , wurde deutlich, dass es sich um eine einzigartige, innovative Ballettkreation handelt, die die Gefahr der kulturellen Aneignung behutsam umschifft und dennoch authentisch über die Bühne kommt.

Mit ihren subtilen Anklängen an «Giselle» bietet Tindalls Kreation im zweiten Akt zwei aufstrebenden Sternen der Kompanie die Möglichkeit, sich technisch und darstellerisch im besten Licht zu präsentieren: Minju Kang und Sarah Chun. Die Premiere sollte die einzige Vorstellung bleiben: Am 16. März wurden sämtliche Theater aufgrund von Covid-19 geschlossen, nicht lange bevor auch die landesweite «Geisha»-Tournee der Kompanie ­abgesagt wurde. Die Zuschauer, die das Glück hatten, der Premiere beizuwohnen, warten seither ungeduldig auf die Wiederaufnahme.

Bereits im vergangenen Jahr hatte das Royal Ballet unter der Leitung von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2020
Rubrik: Parkett International, Seite 138
von Mike Dixon

Weitere Beiträge
Jo Fabian

Alles bleibt in dem Zustand, in dem sich nichts befand, bevor die Corona-Krise eine Korrektur unserer Umweltwahrnehmung vornahm. So paradox es klingen mag, man muss die Katastrophen begrüßen, die uns zwingen, neu auf das Eingefahrene zu schauen. Ohne Anlass fällt es uns besonders schwer, die Strukturen, in denen wir leben und arbeiten, zu verändern.

Aus der Angst...

Ästhetik des Abstands

In der sechsten Woche der wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Theater streamt das Hamburg Ballett «Tod in Venedig»: 2001 von John Neumeier choreografiert nach der Novelle von Thomas Mann. Es geht um einen Choreografen im von der Cholera bedrohten Venedig, er muss Abstand halten zu anderen Menschen. Aber Abstand ist ein Ding der Unmöglichkeit in der Kunst. Weil...

Stephanie Thiersch

Mit Sicherheit kommt es darauf an, zu welchem Zeitpunkt in der künstlerischen Laufbahn einen der Shutdown erwischt hat. Mich hat er nach 25 Jahren Freelancing erwischt, just in einem Moment, in dem ich mich mit Top-Kompliz*innen etwas traue, nämlich große Gemeinschaften von Künstler*innen einzuladen für choreografisch-musikalische Fresken auf der Bühne oder, wie in...