Paris: Ballet de Lorraine: «Elementen I – Room», «Le Surréalisme ...»

Das hatten wir so nicht erwartet. Das Ballet de Lorraine eröffnet die «Rencontres chorégraphiques», ein Nachwuchsfestival, ein von Anita Mathieu geleiteter Hort der avantgardistischen Recherche. Nun hat Petter Jacobsson der Truppe aus Nancy einen inzwischen sehr modernen Anstrich verpasst. Immer wieder lädt er zeitgenössische Choreografen ein, deren Stil nicht eben zum Mainstream gehört. 2013 wurde die Rekonstruktion von Jean Börlins «La Création du monde» durch Faustin Linyekula ein umstrittenenes Pamphlet gegen Kolonialismus.

In diesem Jahr ließ Jacobsson Marcos Morau aus Spanien und Cindy Van Acker aus der Schweiz je ein Stück erarbeiten. Eine smarte Wahl, werden solche Projekte doch einige Jahre im Voraus geplant. An Moraus Kompanie La Veronal kommt derzeit kein Festival vorbei, das auf sich hält (tanz 10/15). Van Acker war gerade an der Bastille-Oper für den choreografischen Part von Romeo Castelluccis «Moses und Aron» zuständig.

Der Abend beginnt mit Van Ackers «Elementen I – Room». Im Zentrum, über der Bühne, hängt ein Lüster aus weißen Neonröhren. Aus den Lautsprechern ertönt «I am sitting in a room …» von Alvin Lucier, jener Essay im literarischen, wissenschaftlichen und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2016
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 42
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Impressum

______ impressum

tanz__Zeitschrift für Ballett, Tanz
und Performance
____Herausgeber
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin
____Redaktion Hartmut Regitz,
Dorion Weickmann, Arnd Wesemann
Mitarbeit: Sofie Goblirsch, Marc Staudacher
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel +49-(0)30-254495-20, Fax -12
redaktion@tanz-zeitschrift.de
www.tanz-zeitschrift.de
____Gestaltung &...

riskantes spiel

«Nana Balloon» wirft ein Bein in die Luft, als wäre das nichts. Als wäre das Fleisch nicht schwer, als riskiere sie nicht, die Balance zu verlieren. Dabei ist ihr Stand ohnehin sehr fragil – nur ein winziger Punkt der Berührung verbindet Körper und gewölbtes Sockelblech. Unbekümmert ist dieser Körper, der Erdenschwere ebenso trotzend wie den klassischen Mustern...

unter dichten dächern

War die diesjährige Tanzplattform in Frankfurt schlechter als ihre Vorgänger? Nein, sie war sogar ein bisschen besser, was vornehmlich den beiden von festen Häusern beigesteuerten Produktionen zu danken war. Seit der Erstausgabe im Jahr 1994 wurde das Plattform-Programm noch jedes Mal bemängelt, der Schwarze Peter der jeweils verantwortlichen Jury zugeschoben. Nun...