Orpheus

Der «Orpheus» von John Neumeier, betrachtet in einer langen Ahnenreihe von Noverre bis George Balanchine alias Mr. B.

Der britische Psychoanalytiker Adam Limentani erzählte seinen Kollegen 1959 von «Mr. B.», einem besonderen Klienten. Jede Trennung stürzte diesen Mann in abgrundtiefe Verzweiflung. War der Therapeut telefonisch gerade nicht erreichbar, fürchtete Mr. B., er könne verstorben sein. Dass er den Arzt mit anderen Patienten teilen musste, schien unzumutbar. Jahrelang rangen der besitzergreifende Mr. B. und sein Doktor heftig miteinander, bis Marcel Camus’ «Orfeu Negro» ins Kino kam und die Erlösung brachte.

Die tragische Geschichte von Orpheus, der seine Geliebte aus dem Hades zurückholen will und sie stattdessen durch einen Blick zur Unzeit vernichtet, erwies sich als Katharsis: Mr. B., ein Anti-Ödipus sozusagen, versöhnte sich mit den unglücklichen Introjekten seiner Kindheit – allen voran einer Mutterfigur, die sich der Liebe verweigert hatte und deshalb in die Grabkammer des Unbewussten verbannt worden war. «Manche Dinge entziehen sich dem menschlichen Ausdrucksvermögen», erklärte Igor Strawinsky, der Komponist, der seinerseits 1948 einem anderen Mr. B. bei dessen «Orpheus»-Bearbeitung zur Seite gestanden hatte. Strawinsky ließ, das psychoanalytische Dilemma gleichsam spiegelnd, am ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Titel, Seite 14
von Dorion Weickmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mourad Merzouki: «Agwa», «Correira»

Brasilien ist längst das gelobte Land für Europas Choreografen geworden. Vor allem in den Favelas schürfen sie gern nach menschlichem Gold. Rachid Ouramdane fand dort Wunschinterpreten, und Storms HipHop-Herz schlägt für die Kompanie Discipulos do ritmo. Nun wurde auch Mourad Merzouki (Kompanie Käfig) an der Copacabana fündig.
Für die Companhia urbana de danza...

Roberto Bolle

Roberto Bolle sei in seiner Zeit an der Ballettschule der Mailänder Scala ein sehr introvertierter, einsamer Junge gewesen. Er habe sich in den verwinkelten Räumen des Theaters geheime Plätze gesucht, um allein für sich zu trainieren, zu träumen und sich selbst zu Tränen zu rühren. Er verrät das in einem neuen Bildband, «Roberto Bolle – An Ath-lete in Tights», und...

Hinter den Kulissen

Preise, Preise, Preise. Martin Schläpfer, Direktor des Balletts am Rhein in Düsseldorf/Duisburg, erhielt so verdientermaßen wie erwartbar den Deutschen Theaterpreis des Deutschen Bühnenvereins, der Kulturstiftung der Länder und der Akademie der Darstellenden Künste, Der Faust, für sein Werk «Sinfonien» mit dem ballettmainz. Ein weiterer «Faust» ging an den Tänzer...