Olivier Dubois «Come Out»

Wien

Ein Traum der österreichischen freien Tanzszene ist es, endlich eigene Kompanien zu haben. Es existieren zwar einige kleinere Formationen, etwa Chris Harings Ensemble Liquid Loft, Parasol im Tanzquartier Wien und temporäre Gruppierungen – aber nur die Salzburger Bodhi Project Dance Company löst den Anspruch einer größeren Repertoirekompanie ein.

Gegründet 2008 im Zusammenhang mit der Salzburg Experimental Academy for Dance (SEAD) und seit 2018 eigenständig, eröffnete Bodhi Project mit 21 Tänzerinnen und Tänzern im Juni das Salzburger «Sommerszene»-Festival mit Olivier Dubois’ «Come Out» zur Musik von Steve Reich. Die Uraufführung mit dem Ballet de Lorraine war 2019 in Nancy über die Bühne gegangen.

Als Reich 1966 «Come Out» schuf, herrschte in den USA ein noch stärkerer Rassismus als heute. Auf die Idee für seine Komposition hatte ihn das Zeugenprotokoll des afroamerikanischen Jugendlichen Daniel Hamm gebracht, dem ein Mord in die Schuhe geschoben wurde. Reich gelang ein starkes Stück ohne Instrumente – nur mit Hamms Satz «I had to, like, open the bruise up and let some of the bruise blood come out to show them», der fortlaufend wiederholt und dabei minimal verschoben wird.

Olivie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2023
Rubrik: Kalender, Seite 44
von Helmut Ploebst

Weitere Beiträge
Zeichen

«Alle wissen’s», heißt es einmal im Stück, «Everybody knows». Es gibt nichts, was nicht bereits gewusst wird, alles ist schon begriffen: Umwelt, Klima, Achtsamkeit, Nachhaltigkeit, Klassismus, Rassismus, Diversität. Es gibt kein Unwissen. Vielmehr gibt es zu allem immer noch eine Haltung und Meinung. Und schon weiß niemand nichts mehr. Doch auch das ist eine Form...

Chris Jäger «Daddy Shot My Rabbit»

Am Ende fließt Kunstblut und es fallen Schüsse, aber die Tänzerin mit den süßen, weißen, puscheligen Hasenohren überlebt, genau wie die anderen dieser seltsamen Gemeinschaft, die vielleicht eine Familie ist – Großmutter, Mutter, zwei Kinder. Vielleicht aber auch nicht. Sie scheinen miteinander verbunden, ergehen sich in waghalsig akrobatischen Hebe- und...

Mit Haut und Haar

Da steht er also, auf Abschiedstour mitten in der Kantine der Deutschen Oper – ein Hauch von Edelrestaurant mit angeschlossenem Theatertreff. Gerade hat Johnny McMillan sein Fach ausgeräumt, sich von den meisten Kolleg*innen verabschiedet, die eine oder andere Träne verdrückt – «sentimental journey». Am Abend wird er noch mal mit den anderen auf der Bühne stehen,...