Oldenburg: Bill T. Jones: «D-Man ...», Antoine Jully: «Generation Y»

Ausgerechnet Oldenburg. Nirgendwo in der Republik wird die sattsam bekannte Konstruktion einer Generation «Golf», «Praktikum», «X», «Y» usw. mehr kritisiert als an der hiesigen Uni, durch den Soziologen Marcel Schütz. Und niemand macht der «Generation Y» der Jahrgänge 1980 bis 2000 derart Beine wie Ballettdirektor Antoine Jully. Dabei beginnt der Abend mit jenem «Neo-Biedermeier», das man so gern auf die Generation heutiger Tänzer projiziert: mit Bill T.

Jones’ «D-Man in the Waters» von 1989, ein Werk, das die amerikanische Kritikerin Joan Acocella zu Recht als «Opferkunst» bezeichnete. Bieder ertrinkt da das Ensemble in einem Meer aus Musik von Felix Mendelssohn und deutet immerzu auf Demian Acquavella, einen schon seinerzeit abwesenden, weil an AIDS erkrankten Tänzer der Bill T. Jones/Arnie Zane Dance Company. Demian wird zum «D-Man» und Dämon, den Jones mit zarter Solidarität choreografiert: im Gleichschritt und in Militäruniform. Soldaten, Polizisten, Wachleute – für Bill T. Jones und Amerika sind das nicht Zeichen von Krieg oder Repression, sondern solche der Kameradschaft. Schwer, dies auf deutscher Bühne zu vermitteln. Schwer auch, einen auf nackter Zehenspitze getanzten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2016
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 39
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Paris: Ballet de Lorraine: «Elementen I – Room», «Le Surréalisme ...»

Das hatten wir so nicht erwartet. Das Ballet de Lorraine eröffnet die «Rencontres chorégraphiques», ein Nachwuchsfestival, ein von Anita Mathieu geleiteter Hort der avantgardistischen Recherche. Nun hat Petter Jacobsson der Truppe aus Nancy einen inzwischen sehr modernen Anstrich verpasst. Immer wieder lädt er zeitgenössische Choreografen ein, deren Stil nicht eben...

serie master-macher

Gleich neben dem Kaffeeautomaten, in einer Vitrine, sind sie zu besichtigen, alte Original-Instrumente aus der Münchner Zeit von Dorothee Günther und Carl Orff: Zimbeln, Trommeln und ein auf Halbtöne gestimmtes Xylofon. Zeugnisse einer Tanzschule, die Günther 1924 gegründet hatte mit dem Ziel, schöpferische Kräfte durch umfassende Bildung freizusetzen. Selbst im...

kritik? unerwünscht

Jahrzehntelang war die professionelle Tanzkritik in Tages- und Fachpresse für Pluralismus und Verlässlichkeit bekannt und geschätzt. Ihre Verwilderung setzte mit dem Siegeszug der digitalen Medien ein: Zunehmend müssen Autoren um faire Honorare feilschen, während die Veröffentlichungsmöglichkeiten generell stark zurückgehen. Das hat verheerende Folgen:

1. Nach den...