Netze und Farben

Haute Couture für den Tanz: Flora Miranda stattet Richard Siegals Ballet of Difference mit futuristisch-technologisierter Mode aus

Tanz - Logo

Unser Videocall beginnt mit einer kleinen Enttäuschung: Flora Miranda trägt ja das Gleiche wie ich – ein schlichtes schwarzes Tanktop! Unglamouröser geht es kaum. «Ich bin sehr auf die Arbeit fokussiert und weniger auf mich selbst», lächelt die 33-jährige Salzburgerin gelassen, als ich sie auf unseren simplen Zwillingslook anspreche. Dann dreht sie den Monitor ein wenig: Auftritt einer kopflosen Kleiderpuppe.

Und da ist dann das spektakuläre Outfit, auf das ich gehofft hatte: ein Schlauchkleid aus leuchtend-kobaltblauen und schwarzen Lederstreifen, die wie Stahlbänder aussehen und sich um den Körper legen, als wollten sie seine Kontur zerteilen, als löse sich seine Figur in einzelne Schichten auf.

Das Kleid gehört zu Mirandas Master-Kollektion von 2015: «Sidereal Ethereal Immatereal». Inspiriert war sie damals von Teleportation und Quantenphysik. Quantenphysik – echt jetzt? Welche Wissenschaft hätte unser Weltbild mehr erschüttert! Also genau das Richtige für eine, die angetreten ist, die menschliche Erscheinung gen Zukunft zu beamen. «Wer meine Kleider trägt, braucht ein Konzept von sich selbst», konstatiert Miranda mit der ihr eigenen, unkapriziösen Nüchternheit. Rapunzellanges ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2023
Rubrik: Hinter den Kulissen, Seite 55
von Nicole Strecker

Weitere Beiträge
Lichtmalerei

Das letzte Stück des dreiteiligen Abends «In/with/in» hat schon bei seiner Uraufführung enthusiastische Kritiken eingefahren (tanz 3/22): «I love you, ghosts» von Marco Goecke, 2022 in Den Haag auf die Bühne des Amare gekommen, ist auch zur Wiederaufnahme absolut sehenswert. Gleiches gilt für die eine Weltpremiere des Programms, das vom Nederlands Dans Theater im...

Videoüberwachung

Jasmine Fan lebt nahe dem Hamburger Kriminalitätsschwerpunkt Reeperbahn. Nach einem Einbruch in ihrem Umfeld installierte die Hausverwaltung eine Videoüberwachung, kontrolliert über den im Erdgeschoss gelegenen Sexshop, weswegen sich Bilder von Sexualität, Alltag und Bedrohung geisterhaft überlagerten. Fan entwickelte aus dieser Erfahrung das Stück «Color», in dem...

Interface

So sieht ein Seeigel aus, der in einen Farbeimer gefallen ist: lauter knallrote Stacheln, leicht gezaust und trotzdem wohlsortiert. Nur handelt es sich hier um kein animalisches Abbild, sondern um ein Kunstwerk, dem ein anderes Kunstwerk zugrunde liegt: Ein choreografisches Fragment, Auskopplung aus Marco Goeckes «Der Liebhaber» (tanz 4/21), wurde per digitaler...