Tote leben länger

Zwischen kommerzieller Bespaßung und grenzenloser Wandlung: Wo steht das Musical in Deutschland heute?

Die Rote Flora konnten sie damals noch retten. Aber trotz massiver Proteste der autonomen Szene in Hamburg, die kein Musicaltheater in ihrem Schanzenviertel haben wollte, trotz Feuilletondebatten, in denen Theaterintendanten gegen die «Verblödungsmaschinen» wüteten, war der Boom des kommerziellen Musicals in Deutschland nicht mehr aufzuhalten. 1986 hatte «Cats» in Hamburg Premiere und lief 15 Jahre lang mit über 6000 Aufführungen. Ähnlich hohe Zahlen fuhren «Das Phantom der Oper» und der seit 1988 unkaputtbare «Starlight Express» in Bochum ein.

Heute gilt Deutschland nach New York und London als der drittgrößte Musicalmarkt der Welt. Fünf Musicaltheater stehen in Hamburg, ein gutes Dutzend weitere in anderen deutschen Großstädten, einige davon wurden schon wieder geschlossen. Derzeit stößt der Veranstalter Stage Entertainment seine Theater in Essen und Oberhausen ab, die kleinere Spielstätte Werk 7 in München wurde aufgegeben, in Berlin übernimmt der Cirque du Soleil das Theater am Potsdamer Platz. Die großen Premieren bleiben aus, in immer kürzerer Rotation jagt der Marktführer derzeit leichtgewichtige Bühnenadaptionen berühmter Filme durch seine Theater oder wiederholt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2020
Rubrik: Musical, Seite 22
von Angela Reinhardt