Memory Palace

Es Devlin und ihre Gedächtnisarchitektur.

Kann Architektur Erinnerungen erzählen? Wäre unser Gedächtnis eine Stadt, wie wäre sie gebaut? Und wie sieht kartografiertes Wissen aus? Mit «Memory Palace» hat Es Devlin eine dreidimensionale Landschaft der Evolution des menschlichen Denkens geschaffen – eine immersive topografische Installation. Die energetische britische Bühnenbildnerin und Künstlerin ist berühmt für spektakuläre Bühnenarchitekturen: für Mega-Stars wie Kanye West oder U2, Louis Vuitton, Wagner-Opern oder olympische Zeremonien.

Storytelling mit Modellen ist ein Leitmotiv ihrer Schöpfungen und ihre große Passion.

Ein Gedächtnispalast ist – wie Fans von Sherlock Holmes wissen werden – eine Mnemotechnik aus der griechischen Antike, die Erinnerungen oder präzise Informationen abruft, indem man diese gedanklich in einem imaginierten Haus platziert. Devlin gibt nun 73 Orten und historischen Schlüsselereignissen einen choreografischen Raum und setzt sie zu einer sehr persönlichen Kartografie in arktischem Weiß zusammen: die Höhlen im südlichen Afrika mit den ersten bekannten menschlichen Zeichnungen, die Pyramiden von ­Gizeh, den Turm von Kopernikus, Wolkenkratzer, den Schweizer Geburtsort des Internets. Und weil das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2021
Rubrik: Bewegung, Seite 6
von Marina Dafova

Weitere Beiträge
Ausstellungen 1/21

Shunk-Kender in Leipzig

Es gab künstlerische Aktionen und Projekte im New York der 1960er-Jahre, die man nur kennt, weil es Fotografien von ihnen gibt. Oder erinnert sich noch jemand an Yayoi Kusama und ­ihre Spiegel-Performances? Der gebürtige Leipziger Harry­Shunk zog von 1958 bis 1973 gemeinsam mit seinem Partner János Kender durch die Szene. Oft im Auftrag der...

Tradition und Innovation: Hasting Zentrum für Tanz und Tanztheater

Um dem künstlerischen Tanz und seiner positiven Wirkung gerade in diesen Zeiten noch mehr Raum zu geben, hat sich das HASTING Studio für zeitgenössischen Tanz nicht nur eine Rundum-Erneuerung inklusive Umbau, Renovierung und Erweiterung der Räume verpasst, sondern auch seinen Namen aufpoliert: Nunmehr als HASTING Zentrum für Tanz & Tanztheater firmierend, bietet...

CD, DVD, Buch 1/21

CD des Monats: Satie

«Im Wunderland» nennt Tamar Halperin ihre Interpretation eines Minutenwalzers von Erik Satie. Klar, dass die Israelin damit auf die «Alice»-Geschichte von Lewis Carroll anspielt, die der Franzose so mochte. So sehr, dass er am liebsten aus dem Buch ein Ballett gemacht hätte. Stattdessen hat er bei seinem Tod 1925 nicht nur unzählige...