Martine Dennewald & Jessie Mill

Neun Tanzakteur*innen mit den besten Aussichten

Frisch, gehaltvoll und couragiert hat sich die diesjährige Ausgabe des Festivals «TransAmériques» unter der künstlerischen Leitung des Doppelgespanns Martine Dennewald und Jessie Mill in Montreal präsentiert. Die beiden Frauen erweitern den ästhetischen Horizont mit einem dezidiert zeitgenössischen Zugriff auf die postpandemische Wirklichkeit mit all ihren kulturellen Strömungen. In der Metropole Montreal fühlt sich das an wie der Beginn einer neuen Ära. Im Rampenlicht stehen Inklusion, Transformation und insbesondere die Anbindung an indigene Kulturen.

Lebensprall, leidenschaftlich und visionär erzählen die partizipierenden Künstlerinnen und Künstler ihre Geschichten, die Energie, die von ihren Performances und Events abstrahlt, ist mit Händen greifbar, allenthalben prägt fruchtbarer Dialog das internationale Festival. Dennewald und Mills sind Hoffnungsträgerinnen, reflektiert und zupackend. «Wir lassen uns von unseren Ängsten nicht lähmen», sagt Dennewald. Auf dem globalen Parkett der darstellenden Künste mögen diese fachkundigen Repräsentantinnen einer Organisation zwar als weiße Frauen agieren, doch bilden sie ein Duo, das diversifizierende kulturelle Codes bereitwillig ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2023
Rubrik: Wegweisend, Seite 148
von Philip Szporer

Weitere Beiträge
Aurora del Mori

Die italienische Fraktion im Stuttgarter Ballett ist zahlenmäßig und auch choreografisch stark. Aurora de Mori gab gleich in ihrer ersten Spielzeit – 2015 war sie als Elevin von der Cranko-Schule gekommen – bei einem Noverre-Abend ihr Debüt als Choreografin. Und wer jüngst in einer Privatgalerie das nunmehr elfte Stück der Gruppentänzerin gesehen hat, freut sich...

Ukraine

Eine treibende Kraft innerhalb der Community ist und bleibt der Wohltätigkeitsgedanke. Viele freie Künstler*innen beteiligen sich aktiv und freiwillig an Veranstaltungen zur Unterstützung des Militärs und der Zivilbevölkerung. Andere Performances lassen Teile ihrer Einnahmen oder auch mal den gesamten Erlös den Streitkräften zukommen. Unter den Kunstschaffenden hat...

Ungarn

Wer mitbekommen hat, dass im zurückliegenden Frühjahr in Ungarn die 10. Internationalen Theatre Olympics mit einem Budget von umgerechnet 18 Millionen Euro stattfanden, unter anderem mit Peeping Tom und Dimitris Papaioannou, könnte meinen, für den Tanz liefe alles bestens im Land. Doch im Frühsommer betrauerte die zeitgenössische Szene auf einer...