Marcos Morau, Crystal Pite «OVERTURE»

Berlin

Tanz - Logo

Die Freiheit führt das Volk. Manches an Marcos Moraus «Overture» am Staatsballett Berlin erinnert an Eugène Delacroix’ ikonografisches Revolutionsgemälde «La Liberté guidant le peuple» von 1830: Ein Bauwerk will erichtet werden, eine griechische Säule, was man nicht überinterpretiert, wenn man darin den Anfang von antiker Demokratie und abendländischer Kultur erkennt.

Die Massen heben, schleppen, ziehen das Objekt über Max Glaenzels Bühne, immer wieder lösen sich einzelne Tänzer*innen aus der Masse, bilden einen Wellenkamm, der kurz ein Gelingen des Vorhabens andeutet, dann bricht er in sich zusammen, auf ein Neues. Das ist nicht frei von Pathos, verstärkt durch die von Marius Stravinsky dirigierte fünfte Sinfonie Gustav Mahlers. Es hat aber auch überraschenden Humor – manchmal scheint sich jemand vor der Arbeit zu drücken, manchmal führt überschäumendes Engagement ins Absurde, es ist schön, es ist menschlich. Und schließlich gelingt der Bau. Die Säule steht, kurz wankt sie, dann ist sie stabilisiert: geschafft.

Weitere Säulen senken sich herab, die Gesellschaft konstituiert sich, es wird gespielt, gelacht. Und dann brechen nach und nach Aggressionen durch, Leidenschaften, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2024
Rubrik: Kalender, Seite 32
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Vorschau tanz 6/24

Emanuel Gat
Erst Wagner, jetzt Kanye West – der israelische Choreograf mit Wohnsitz in Südfrankreich nimmt es auch mit Musikkünstlern auf, die schon mal antisemitische Klischees bedienen. Aktuell probt er für «Freedom Sonata», Uraufführung beim «Festival de Marseille» 

Sancta
Florentina Holzinger hat den Tanz radikal umgekrempelt. Und jetzt macht sie dasselbe mit...

Martin Schläpfer, Karole Armitage, Paul Taylor «THE MOON WEARS A WHITE SHIRT»

Das Wiener Staatsballett ist ein Doppelorganismus: In der Staatsoper residiert der eine, größere Teil der Truppe, der andere bespielt die Volksoper, mit weit über 1200 Sitzplätzen das zweitgrößte Musiktheater der Donaumetropole. Rund zwei Dutzend Tänzer*innen bestreiten hier nicht nur das unterhaltsame Fach, für das etwa Pierre Lacottes «Coppélia» steht....

Jeroen Verbruggen «HOKUS&POKUS»

Ein Märchen: Die Geschwister Hokus und Pokus personifizieren die Magie. Und sie suchen die Nähe zur Macht. Im Bewusstsein, dass sie mit ihren Zauberfähigkeiten ohnehin unantastbar sind, leben sie einen affirmativen Anarchismus. Am Königshof aber geraten sie in eine Intrige: Es gibt eine Revolte gegen das strenge Regelsystem, gipfelnd in einem versuchten...