malmö: Cullberg Ballet: «The Strindberg Project»

Das Problem mit Choreografen, die bei Könnern in die Lehre gehen, ist die Emanzipationsphase: Bleiben sie in den Fängen des Meisters hängen, oder gelingt ihnen die Abnabelung? Tilman O’Donnells Strindberg-Kokolores «August did not have what is commonly considered good taste as far as furniture is concerned» ist leider nur ein Forsythe-Abklatsch: Sieben Kommunarden trollen sich zwischen Klamottenbergen und Buchregal, üben hündisches Gassi-Gehen und Nietzsche-Nihilismus-Posen, aber die Kurve zum Theater kriegen sie nie.

Trotzdem ist «The Strindberg Project», die 2012 entstandene Produktion des schwedischen Cullberg Ballet, nicht rundweg misslungen, denn der zweite Teil des Abends macht den lahmen Auftakt mehr als wett.

1967 gegründet, zählt die Cullberg-Equipe zu den Vorzeige-Ensembles Skandinaviens und hat einst Bahnbrechendes wie Mats Eks freudianischen «Schwanensee» (1987) produziert. Bis heute ist sie ein Sprungbrett für aufstrebende Talente, was freilich hohe Wechselquoten in den eigenen Reihen erzeugt. Demnächst betrifft es die Spitze, denn die Leiterin Anna Grip wird gehen, obwohl sie seit 2010 ästhetische Verknöcherungssymptome linderte und heilsame Partnerschaften anschob – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 56
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
london: Royal Ballet: «Mixed Bill»

Seit nunmehr zwei Jahrzehnten ist Frederick Ashton, der erste Chefchoreograf des 1931 gegründeten Royal Ballet, mit seinen Werken dortselbst betrüblich unterrepräsentiert. Kein Wunder, dass die Königlichen mit der Umsetzung seiner Bewegungssprache stilistisch hier und da ihre Mühe haben. So war etwa Ravels «La Valse» – Auftakt des Ashton-Potpourris, das im Februar...

totentanz in köln

Prolog

Sagt die Journalistin,
«Wir müssen über den Tanz in Köln reden.»
... dann heißt es von:

Kajo Nelles, Geschäftsführer Landesbüro Tanz:
«Nicht schon wieder.»

Wolfgang Hoffmann,
Ex-Referent für Tanz und Theater der NRW-Landesregierung:
«Also über einen ständigen Abstieg.»

Hanna Koller,
Programmleitung Tanz der Städtischen Bühnen:
«Frustrierend.»

Georg Quander,...

der goldene schuh: serie: tanz-mode

Statistisch gesehen, kauft jeder Bundesbürger vier Paar Schuhe pro Jahr – die Damen eher mehr, die Herren eher weniger. Ballett-Tänzerinnen indes verbrauchen vier Spitzenschuh-Sets häufig schon binnen zwei Wochen. Und wer meint, den Kunstinstrumenten sei mit der Alltagsdevise «aussuchen, reinschlüpfen, fertig» beizukommen, ist falsch gewickelt. So ein Spitzenschuh...