Madrid: Mikhail Baryshnikov, Robert Wilson: «Letter to a Man»

Das musste ja früher oder später passieren. Mikhail Baryshnikov, unbestrittener Superstar unter den Balletttänzern der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, trifft auf Vaslav Nijinsky, Superstar aus dessen erster Hälfte. Da verschmilzt ein lebender Altmeister mit einer glamourösen Skandallegende: Ikone der Ballets russes, dann Opfer der Schizophrenie, in Bildern und Tagebüchern dokumentiert. Robert Wilson, der wohl berühmteste Bühnenanalyst autistischer und sonstiger Krankheitsbilder, ist von Nijinskys Schicksal magisch angezogen.

Also hat er einen «Brief an einen Mann» verfasst, der erstmals beim «Spoleto»-Festival im letzten Sommer geöffnet wurde.

Das Porträt Nijinskys beginnt 1916, mit der Reise zu seiner Frau Romola de Pulszky nach Budapest. Barysh­nikovs Stimme erzählt aus dem Off in Englisch und Russisch. Er hat den Ersten Weltkrieg hinter sich gelassen. Nun sitzt Nijinsky von der Taille aufwärts beleuchtet in einer staubigen Zwangsjacke auf einem dieser typischen, streng geometrischen Wilson-Stühle und wiederholt wieder und wieder einen Satz: «I know what it is because I make it with my mother-in-law.» Nur ein Spot ist auf ihn gerichtet. Unter der schrecklichen Uniform des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2016
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 48
von Elisa Guzzo Vaccarino

Weitere Beiträge
der absolute tanz

Auch der ältere Tanz bezauberte uns in den Gestalten seiner großen Vertreterinnen und Vertreter. Aber sie bezauberten, weil im Glanz ihrer tänzerischen Persönlichkeiten eine Konvention – in deren Bann sie zwangsläufig geraten waren – sich auflöste und ins Nichts versank. Was sie tanzten, ging uns auch dann nichts an, wenn sie es tanzten; nur daß und wie sie es...

freiwild

Freie Tänzer und Choreografen, so ist zu fürchten, fürchten nichts mehr als ihre Freiheit. Zwar finden alle, künstlerische Freiheit sei etwas sehr Schönes. Aber als Basis für die eigene Existenz scheint sie nur wenig zu taugen. Im Tanz sieht man es daran, wie oft das Wörtchen «Freiheit» sich paart mit dem strengen Ausdruck der «Disziplin». Freiheit sei etwas, das...

Oldenburg: Bill T. Jones: «D-Man ...», Antoine Jully: «Generation Y»

Ausgerechnet Oldenburg. Nirgendwo in der Republik wird die sattsam bekannte Konstruktion einer Generation «Golf», «Praktikum», «X», «Y» usw. mehr kritisiert als an der hiesigen Uni, durch den Soziologen Marcel Schütz. Und niemand macht der «Generation Y» der Jahrgänge 1980 bis 2000 derart Beine wie Ballettdirektor Antoine Jully. Dabei beginnt der Abend mit jenem...