luxemburg: Michael Clark: «all three at once»

Ein Rock- oder Popkonzert kann einen Titel haben, muss aber nicht. «Ich bin ja schon ein Popstar», findet Michael Clark, sein «New Work» lässt er darum erst mal demonstrativ titellos – um es später von zwei auf drei Teile aufzublasen und «all three at once» zu taufen.

Bei der Uraufführung erspart er uns Erläuterungen zum Konzept. Dafür nehmen wir die Liste der eingespielten Songs entgegen und saugen mit unseren Augen die Kostüme von Stevie Stewart auf.

Im ersten der zunächst zwei Teile, der ganz im Zeichen der Band Scritti Politti steht und entsprechend poppig und romantisch ausfällt, tragen die Boys und Girls schwarze Miniröckchen. Es bilden sich Freundesgruppen und auch Pärchen. Doch ihr Begehren hat strikte Grenzen. Choreografisch schwört Clark, der Ex-Punk des Balletts, auf sehr britische Kontrolle auch zartester Anflüge von Leidenschaft. Ebenso effizient zügelt er die Musikalität seiner Truppe. Der Stil seiner Développés ist rigide. Säuberlich unterstreicht er den Gegensatz von Horizontale und Vertikale, geradezu mechanisch sortiert in Träger und Voltigeuse. Ein gestrecktes Bein ist hier kein Foul, sondern ein Keuschheitspfand. Dennoch denkt man dauernd an Fußball, weil die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 48
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
freiheit

Akram Khan erinnert sich: «Als mein Telefon klingelte, war es drei Uhr morgens. Richard Raymond war dran, der Filmproduzent. Ich wollte auflegen, er aber flehte: Hör dir bitte diese Geschichte an! Nur zwei Minuten! Was soll ich sagen? Ich biss voll an!» Die Geschichte, die Raymond dem Choreografen erzählte, hat sich wirklich zugetragen. Es ist die Geschichte von...

Nur im Netz

bigNotwendigkeit: «It ain’t over till it’s over» in Zürich

Weizman/Haver: «Romeo und Julia» in Oldenburg
Dump Type: «Chroma»
Gregor Zöllig: «Tohuwabohu» in Bielefeld

wuppertal 2.0: lutz förster

hat soeben die künstlerische Leitung des Tanztheaters Wuppertal übernommen – und weiß nicht, was kommt. Der große Blonde, fast 40 Jahre dem Ensemble verbunden, ist zwar eine Idealbesetzung. Doch vor ihm liegt eine Herkules-Aufgabe. «Mach‘s gut, Lützchen», würde ihm Pina zurufen. Aber «viel Spaß, Pinchen» – das würde er diesmal sicher nicht antworten.

Denn die...