Lustbogen

Was er da zu sehen bekam, war für den jungen Sigmund Freud schwer zu fassen: Frauen, deren Körper sich wie ein Rundbogen wölbte – Füße und Kopf auf dem Klinikbett, während die Taille wie im Zenit über der Matratze schwebte. Und das war kein seltener Anblick, sondern an der Tagesordnung an der Pariser Salpêtrière, wo der Neurologe Jean-Martin Charcot vorzugsweise sogenannte Hysterikerinnen behandelte: Frauen, die ihre Leibesmitte mehr oder weniger regelmäßig zum «arc-en-cercle» erhoben. Angeblich veranstalteten sie dabei ein sublimes Spiel mit weiblicher Lust.

Doch tatsächlich handelte es sich wohl eher um per (ärztlicher) Suggestion erzeugte Phänomene, wie schon Charcots zeitgenössische Kritiker mutmaßten. Freud indes führten die Beobachtungen, die er während seines Pariser Aufenthalts machte, auf die Spur der Psychoanalyse. Während Künstler*innen des gerade beginnenden 20. Jahrhunderts jede Menge Inspiration aus den Fotoserien sogen, die das Krankenhaus von seinen berühmten Patientinnen anfertigen und auf dem Buchmarkt feilbieten ließ.

Auf diese Weise wurde die «Rückbeuge» endgültig in den Kreislauf der Kunst eingespeist und erfreute sich bald weiter Verbreitung. Bilder, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2023
Rubrik: Bewegung, Seite 4
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Zorn und Trauer

Auf einer zentralen Einkaufsstraße Montréals zieht eine große Gruppe bunt gekleideter Tänzer*innen ihre Kreise. Panflöten erklingen, Klatschen und Gesang. Passant*innen und Theatergänger*innen sammeln sich um die Tanzenden, aus den Fenstern des Fitnessstudios wie der anliegenden Geschäfte schauen Neugierige. Unter den Tanzenden in ihren traditionellen Gewändern...

Zumutung

Neviges ist nicht Wuppertal. Boris Charmatz hat sich für seine erste echte Kreation als Intendant Artistic Director des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch hinter die Stadtgrenzen begeben, nach Neviges, einem Ortsteil der Kleinstadt Velbert, gut zehn Kilometer Richtung Nordwesten. In Neviges steht der Mariendom, offiziell «Wallfahrtskirche Maria, Königin des...

Ausstellung 10/23

NOA ESHKOL
Noa Eshkol ist in erster Linie als Tänzerin, Choreografin und Tanztheoretikerin bekannt. Die 2007 im Alter von 83 Jahren gestorbene Israelin war allerdings auch Bildende Künstlerin, die Wandteppich-Arbeiten herstellte, welche weit über den Tanzbereich hinausweisen. Die Berliner Galerie neugerriemschneider hat Eshkol schon mehrfach im Kunstkontext...