luftdicht

verpackt erscheint der Tanz der Jugendlichen in den Filmen und Fotos der niederländischen Künstlerin Rineke Dijkstra

Niemand kann Nicky anfassen. Sie ist da für sich, wie hinter Glas, gesehen durch eine Linse, betrachtet im Viereck des Films auf einer Wand des Museums für Moderne Kunst in Frankfurt. Nicky hört Musik, wir auch, wahrscheinlich dieselbe, so ein elektronisches Tuckern, künstliche Herzschläge, mit einlullendem Überbau und einer Süßstoffstimme, waiting for a man, come on, touch me. Das hat nichts zu sagen, oder doch? Nicky, Mädchen, Frau, Etwas dazwischen, trägt ein kurzes Kleid, dessen Unterkante nicht verrutschen darf, sie fasst kurz hin zur Kontrolle.

Überhaupt platzt sie vor lauter Gedanken- und Gefühlsgängen fast aus diesem engen Stoff mit dem Kreuzdesign: Was zeige ich, was nicht, was darf ich, will ich, höre ich? Sie probiert, denn sie weiß es nicht. Aber es soll nicht nach Probieren aussehen. Aufnahme läuft, so ist das Leben.

Die Zeit aber, die Rineke Dijkstras Video quasi luftdicht konserviert, läuft ins Leere. Sie giert nach Nicky und bekommt sie nicht zu fassen. Nicky tanzt. Sie bewegt sich auf der Schwelle, auf der sie lebt, den Blick gesenkt, einen gesenkten Blick zeigend, die Arme locker oder mal kurz angehoben, wie aus halber Absicht, sie verschiebt den Brustkorb im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: bewegung, Seite 4
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
malmö: Cullberg Ballet: «The Strindberg Project»

Das Problem mit Choreografen, die bei Könnern in die Lehre gehen, ist die Emanzipationsphase: Bleiben sie in den Fängen des Meisters hängen, oder gelingt ihnen die Abnabelung? Tilman O’Donnells Strindberg-Kokolores «August did not have what is commonly considered good taste as far as furniture is concerned» ist leider nur ein Forsythe-Abklatsch: Sieben Kommunarden...

doris uhlich

Eines Tages betrat die Wiener Balletttänzerin Susanne Kirnbauer ein Fachgeschäft, um Spitzenschuhe zu erwerben. Die Verkäuferin sah sie erstaunt an: in Ihrem Alter? Kurz davor war die Choreografin Doris Uhlich in demselben Laden gewesen. Auch sie kaufte Spitzenschuhe, auch sie erntete einen ungläubigen Blick: mit Ihrer Statur?

Diese Anekdote ist mehr als fünf Jahre...

fallbeispiele

laurent chétouane_________
sacré sacre du printemps

Schon mal gar nicht die Männer hier, die Frauen dort, oder dass jemand tot daliegt am Ende. Darüber sind wir hinaus. Laurent Chétouane gewährt uns lieber einen Blick auf ganz unwuchtige, gebildete, taktvolle und jeglicher Raserei abholde Zeitgenossen. Sein choreografischer Stil der anstrengungslosen Bewegung, die...