london: Royal Ballet: «Mixed Bill»

Seit nunmehr zwei Jahrzehnten ist Frederick Ashton, der erste Chefchoreograf des 1931 gegründeten Royal Ballet, mit seinen Werken dortselbst betrüblich unterrepräsentiert. Kein Wunder, dass die Königlichen mit der Umsetzung seiner Bewegungssprache stilistisch hier und da ihre Mühe haben. So war etwa Ravels «La Valse» – Auftakt des Ashton-Potpourris, das im Februar am Royal Opera House gegeben wurde – spürbar unterprobt.

Weitaus kultivierter präsentierten Mara Galeazzi und Rupert Pennefather die «Meditation from Thaïs», und auch Emma Maguire und Valentino Zucchetti gaben eine mehr als achtbare Version des Strauss’schen «Frühlingsstimmenwalzers». Saties «Monotones II» wiederum wirkten eher unmusikalisch, weil Ashton von den drei Protagonisten das Verschmelzen zu einer Bewegungseinheit verlangt, was selbst die Traumbesetzung – Marianela Nuñez, Federico Bonelli und Edward Watson – nicht zustande brachte. Den Abschluss des Ashton-Querschnitts bildete «Marguerite and Armand» auf eine Klaviersonate von Franz Liszt – eine Choreografie, mit der Tamara Rojo in der ursprünglich für Margot Fonteyn kreierten (und seither wohl künstlerisch unerreichten) Rolle der Marguerite ihren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 54
von Mike Dixon

Weitere Beiträge
doris uhlich

Eines Tages betrat die Wiener Balletttänzerin Susanne Kirnbauer ein Fachgeschäft, um Spitzenschuhe zu erwerben. Die Verkäuferin sah sie erstaunt an: in Ihrem Alter? Kurz davor war die Choreografin Doris Uhlich in demselben Laden gewesen. Auch sie kaufte Spitzenschuhe, auch sie erntete einen ungläubigen Blick: mit Ihrer Statur?

Diese Anekdote ist mehr als fünf Jahre...

malmö: Cullberg Ballet: «The Strindberg Project»

Das Problem mit Choreografen, die bei Könnern in die Lehre gehen, ist die Emanzipationsphase: Bleiben sie in den Fängen des Meisters hängen, oder gelingt ihnen die Abnabelung? Tilman O’Donnells Strindberg-Kokolores «August did not have what is commonly considered good taste as far as furniture is concerned» ist leider nur ein Forsythe-Abklatsch: Sieben Kommunarden...

highlights

grenoble_________

itmoi

«Sacre», so weit das Auge reicht: Eine Jahrhundertflut aus Rekons-truktionen, Relektüren, Nachaufführungen ergießt sich über die Bühnen der Welt. Mindestens einer schwimmt allerdings gegen den Strom: Akram Khans «Frühlingsopfer»- Erkundung kommt als apokryphes «iTMOi» daher, was für «In The Mind Of Igor» (Strawinsky selbstredend) steht....