let's rock

Sie wollen Ihr Wochenende vom 6. bis zum 9. Juni in Düsseldorf verbringen? Sie halten den dazugehörigen, 56 Seiten starken Katalog schon in Händen? Dann wünschen wir Ihnen: viel Spaß!

Es gab sie schon in der Weimarer Republik – die Tänzerkongresse, auf denen Rudolf von Laban seine bahnbrechende Tanznotation vorstellte, auf denen Tänzer für bessere Bezahlung stritten und ihre soziale Lage sowie die Anerkennung ihres Berufs mit den Kollegen diskutierten. 1927, 1928, 1930, dann zwei Nachkriegs-Treffen – danach riss der Faden ab. Seit 2006 gibt es nun den Tanzkongress, der ausdrücklich eines nicht ist: ein Tänzerkongress.

Der Tanzkongress soll stattdessen, so die Künstlerische Direktorin der ausrich-tenden Kulturstiftung des Bundes, Hortensia Völckers, «unerwartete Begegnungen ermöglichen, neue Erfahrungen verschaffen und produktive Fragen aufwerfen».

Das klingt gut und ist nachzulesen auf Seite 3 der 56-seitigen Kongressbroschüre (bei tanzkongress.de als pfd erhältlich). Dort wird auch, wie es sich heute gehört, die Berufung aufs Erbe – die Tänzerkongresse eben – groß geschrieben. Doch in Wahrheit wird rund ums Düsseldorfer tanzhaus nrw vor allem die soziale Interaktion gefeiert werden. Natürlich stellt man sich gern auf einen selbstbestimmten Spaziergang ein, um gemeinsam mit Kollegen und Künstlernaturen die Fülle eines solchen Kongresses zu genießen, auch wenn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2013
Rubrik: tanzkongress, Seite 60
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
bern: Cathy Marston: «Hexenhatz»

Ende der Spielzeit muss sie ziehen: Cathy Marston, seit 2007 Tanzchefin des Berner Balletts. Ihr Abschied heißt «Hexenhatz», ein Stück über Anna Göldi, die 1782 als letzte Hexe in der Schweiz hingerichtet wurde. Diffus ist das Licht, düster der Stoff. In der Berner Vidmarhalle steht ein Stahlgerüst. Es lässt sich auseinanderziehen wie ein Paravent oder...

luxemburg: Michael Clark: «all three at once»

Ein Rock- oder Popkonzert kann einen Titel haben, muss aber nicht. «Ich bin ja schon ein Popstar», findet Michael Clark, sein «New Work» lässt er darum erst mal demonstrativ titellos – um es später von zwei auf drei Teile aufzublasen und «all three at once» zu taufen.

Bei der Uraufführung erspart er uns Erläuterungen zum Konzept. Dafür nehmen wir die Liste der...

Nur im Netz

bigNotwendigkeit: «It ain’t over till it’s over» in Zürich

Weizman/Haver: «Romeo und Julia» in Oldenburg
Dump Type: «Chroma»
Gregor Zöllig: «Tohuwabohu» in Bielefeld