kritik? unerwünscht

Überall wird die PR-Trommel gerührt - und die Tanzkritik abgewickelt. Mit verheerenden Folgen für Kunst, Künstler und Publikum. Ein Zwischenruf

Jahrzehntelang war die professionelle Tanzkritik in Tages- und Fachpresse für Pluralismus und Verlässlichkeit bekannt und geschätzt. Ihre Verwilderung setzte mit dem Siegeszug der digitalen Medien ein: Zunehmend müssen Autoren um faire Honorare feilschen, während die Veröffentlichungsmöglichkeiten generell stark zurückgehen. Das hat verheerende Folgen:

1.

Nach den jüngsten Umstrukturierungen in den großen Zeitungen sind nur noch sehr wenige Tanzkritiker und -kritikerinnen mit profundem Fachwissen übrig geblieben, denen nunmehr die Pflicht obliegt, umfassend über die Kunstform Tanz zu berichten und der Öffentlichkeit einen Überblick über das internationale Tanzgeschehen zu verschaffen.

2. In einem Klima radikaler Mittelkürzungen haben sich Institutionen und Sponsoren auf eine neue Medienstrategie verlegt, um ihren Auftritt in den sozialen Medien und mittels digitaler PR-Kampagnen voranzutreiben und somit die Öffentlichkeit auf direktem Wege mit – zumeist positiven – Nachrichten zu füttern. Derweil verliert die professionelle Tanzkritik (mit den weit weniger kontrollierbaren Meinungen und Urteilen ihrer Verfasser) allerorten an Bedeutung.

3. Angesichts der schrumpfenden Anzahl ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2016
Rubrik: Traditionen, Seite 58
von Ismene brown

Weitere Beiträge
Dortmund: Xin Peng Wang: «Faust I – Gewissen»

Wen interessiert der mürrisch-alte Faust? Es ging doch immer schon um Mephisto: den Geist, der das Böse will, und behauptet, stets das Gute zu schaffen. Dieser Widerspruchskerl hat nun Xin Peng Wang verführt. Für den Choreografen ist der Teufel quirlig wie ein ADHS-Teenager, sexy und begeistert-bös. Gott gibt ihm den Faust als Spielfigur, einen bebrillt-zauseligen...

joeri dubbe

«1. Prize Choreography», «1. Prize Performance» und «Videodance Prize» – in gleich drei Kategorien hat Joeri Dubbe beim «20. Internationalen Solo-Tanz-Theater-Festival Stuttgart» mit «Enfant» Preise eingefahren. Der Hattrick überrascht nicht wirklich. Seit dem Beginn seiner Karriere als Profitänzer und Choreograf säumen Lobeshymnen und Preise den Weg des...

young company goyo montero

Einen Superlativ kann Goyo Montero für diese Spielzeit am Staatstheater Nürnberg auf jeden Fall für sich verbuchen, auch wenn sich der Superlativ eigentlich in sein Gegenteil verkehrt: Mit derzeit nur zwei Mitgliedern ist seine Young Company vermutlich die kleinste Kompanie der Welt. Seit dieser Spielzeit gehören ihr mit David Valls und Daniel Roces Gomez zwei...