Kompanie und Stream des Jahres: Nederlands Dans Theater

Hochattraktive Produktionen, weltweit im Angebot: Das Nederlands Dans Theater streamte sich von Erfolg zu Erfolg. Eine großartige Ensembleleistung in allen Disziplinen – als da sind Kunst, Kameratechnik und Kollektivgeist

Programmatische Premieren. Gleich zu Beginn der Saison 2020/21 titelt Emily Molnar jedenfalls noch hoffnungsvoll einen Abend «Endlessly Free» – und ohne Zweifel spricht die neue Direktorin des Nederlands Dans Theater (NDT) damit den wenigen, noch erlaubten Zuschauern im Zuiderstrandtheater in Den Haag aus dem Herzen. Auch zwei Monate später klingt die Botschaft «Dare to Say» noch verhalten optimistisch, während sich kurz vor Jahresende dann Yoann Bourgeois schon mal vorsichtig fragt: «I wonder where the dreams I don’t remember go».

Aussagekräftig auch die Premierentitel der zweiten Spielzeithälfte: «Shadow’s Whisper» nennt sich ein Doppelabend mit Kreationen von Imre und Marne van Opstal und Hofesh Shechter, ein anderer mit alten und neuen Choreografien von Jiří Kylián und Marco Goecke «Souls made apparent». «Mist» wiederum heißt schließlich am Ende der Spielzeit ein Filmprojekt von Damien Jalet, das im Jahr zuvor noch für die Bühne vorbereitet wurde: ein Titel, der sich sowohl im Englischen wie im Deutschen durchaus pandemiebezogen interpretieren lässt.

Was auch immer einem die NDT-Titel bedeuten wollen: Es gab Premieren, es gab so viele Premieren wie geplant; und sie erreichten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2021
Rubrik: The Winners Are, Seite 131
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Dustin Klein

Ich finde es erstaunlich, wie viel Kreativität die Pandemie mit ihren Lockdowns, Einschränkungen und Auflagen aus allen Menschen herausgelockt hat. So viele neue Blickwinkel, Methoden und Herangehensweisen, neue Zusammenschlüsse, Gruppierungen und Freundschaften. Abgesehen von der Spur der Zerstörung, die die Pandemie auch hinterlassen hat, ist sehr viel Neues,...

Matias Oberlin

Als der Corona-Ausnahmezustand Mitte März 2020 Deutschland erfasste und wir das Ballettzentrum Hamburg schließen mussten, war es sehr schwer, der neuen Realität ins Auge zu sehen. Plötzlich gab es nur noch Online-Trainings, zu Hause. Keine Aufführungen. Es war hart, sich nicht mehr zu berühren und gemeinsam mit Kollegen tanzen zu dürfen. Von einem Tag auf den...

Präsenz

Die Forderung, dass sich Theater dem digitalen Wandel in der Gesellschaft stellen muss – und zwar sowohl inhaltlich mit den Mitteln der Kunst als auch in der Anpassung der eigenen Produktionsprozesse – ist nicht neu. Die eigene Sichtbarkeit im Digitalen und damit einhergehende neue Praktiken der Inszenierung und Rezeption für digitale Bühnen – das hat vor 2020...