König Alkohol

Versuchen Sie mal, nüchtern ins Theater zu gehen. Es funktioniert. Morgens um elf Uhr in einer Schulvorstellung in der Aula des örtlichen Gymnasiums. Es gelingt auch in Dhaka um elf Uhr abends bei einer Tanzaufführung unter Zeltplanen. In Bangladesch, wie in vielen muslimischen Ländern, ist das Trinken von Alkohol in der Öffentlichkeit verboten. Das Publikum kaut während der Vorstellung Popcorn von Plastiktellern, was mit scharrenden Fingernägeln und schmatzenden Kaugeräuschen einher- und ordentlich auf die Nerven geht.

Unser Besuch, der aus diesem nüchternen Land stammt, ist entsprechend erstaunt: Warum ist es bei uns üblich, sich im Foyer schon mit Weinglas und Bierflasche zu bewaffnen, noch bevor es losgeht? Können wir alles, was an Kunst versprochen wird, nur im angetrunkenen Zustand ertragen? 

Ich antworte wohl etwas wie: «Theater ist Feierabend. Theater findet nach dem Abendessen statt. Zum Feierabend nach dem Essen trinken wir.» Aber er sieht nur, wie schon beim Einlass das Verbot, irgendwelche Getränke in den Zuschauerraum mitzunehmen, den volkssportlichen Ehrgeiz erzeugt, diese dennoch und erfolgreich am Einlass vorbeizuschmuggeln. Zur Vorstellungs-Pause zeigt sich mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2019
Rubrik: Warm-up, Seite 1
von Arnd Wesemann