Köln live stream: Richard Siegal «All for one and one for the money»

Typisch Richard Siegal: In einer Zeit, in der das Wort «Streaming-Theater» viele mürrisch aufknurren lässt, da trumpft der Choreograf auf. Längst ausgewiesener Experte für Digitales und Hightech, liefert er eine Uraufführung, die kein hilfloses Ersatzprogramm ist, sondern ein speziell für den virtuellen Raum kreiertes Ballett. Oder eigentlich: eine live stattfindende und global ausgestrahlte Gaming-Social-Media-Chat-Performance.

Der Zuschauer muss sich entscheiden. Er hat die Wahl zwischen gleich drei Streams. Stream 1: Tanz von Siegals Kompanie Ballet of Difference.

Stream 2 und 3: Schauspiel. Da sitzen Alexander Angeletta und Yuri Englert vom Schauspiel Köln vor Mikrofonen. Um sie herum flimmert die bunte Animationswelt von Computerspielen. Klassiker wie «Minecraft» und «Pokemon» sind dabei, oder das verstörend gruselige Schwarz-Weiß-Spiel «Limbo» mit einem kleinen Jungen, der durch einen bedrohlichen Schattenwald huscht. Auf Yuri Englerts Kopf räkelt sich gemütlich eine virtuelle Katze, während er in seinem Game herumklickt und sich ein digitales Alter Ego kreiert. Was gleich die große Frage der Identitätsverschleierung in der Gaming-Kultur aufwirft, aus der bekanntlich auch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2021
Rubrik: Kritik, Seite 32
von Nicole Strecker

Weitere Beiträge
Screening 1/21

Auf zum Tanz!

Ein Neujahrsbouquet mit vielfarbigen Tanzblüten hat der Fernsehsender Arte zusammengebunden: Den Auftakt macht am 3. Januar um 23.10 Uhr die Erstausstrahlung der Doku «Dance or Die» (Foto: Roozbeh Kaboly), ein Porträt des syrischen Tänzers Ahmad Joudeh, der bei Het Nationale Ballet Zuflucht fand (tanz Jb/18). Am 18. Januar, nach Mitternacht, werden...

Den Staub rauswedeln

Wie ein Troll fegt der Tänzer über die Bühne, flüchtet vor sich selbst, grimassiert vor einem zitternden Spiegel. Verzweifelt lachend bricht er in Tränen aus und wird vom Selbstzerstörer zum Traumtänzer, dessen krampfende Glieder sich, wie es in den schönsten Momenten des Choreografen Marco Goecke passiert, plötzlich in geraden Linien auflösen, in einer fernen...

Totalreform

Es müssen nicht gleich Fälle von professoraler Vergewaltigung oder sexueller Übergriffigkeit sein, wie sie die Hochschule für Musik und Theater München erschüttert haben. Es reicht bei der Ausbildung junger Künstler und Künstlerinnen bereits, sie bloßzustellen, zu ­demütigen, zu diskriminieren und gegeneinander auszuspielen, um sie in ihrer Abhängigkeit zerbrechen...