köln: Angelin Preljocaj: «Les nuits»

Er zeigt sich in jüngster Zeit stark engagiert, choreografisch wie gesellschaftlich. Geht selbst auf die Bühne, um den «Seiltänzer» von Jean Genet zu interpretieren. Mischt das Bolshoi auf, indem er es mit «Tausend Jahre Frieden» agitiert. Setzt sich in «Ce que j’appelle oubli» (Was ich Vergessen nenne) mit Gewalt und sozialer Diskriminierung auseinander. Und nimmt jetzt Bezug auf die Geschichten aus «Tausendundeiner Nacht», ohne deren Anzahl zu beziffern: «Les nuits» heißt sein jüngster Coup.

Auch dieser Stoff birgt Zündstoff, versucht in Ägypten doch derzeit die Muslim-Bruderschaft, den Scheherazade-Klassiker als unislamisch-dekadent zu verbieten.

Die Tanzwelt aber erwartet von Angelin Preljocaj schon lange nichts anderes mehr, als dass er seinem Kassenschlager «Schneewittchen» natürlich einen zweiten folgen lässt. Für die nächsten zwölf Monate ist das Stück praktisch ausgebucht. Das Staatsballett Berlin hat «Les nuits» (wie schon zuvor «Blanche Neige») koproduziert und wird das Ballett am 1. Februar 2014 unter dem Titel «The Nights» in der Deutschen Oper vorstellen,  nach «Tausendundeine Nacht», wie es in einem sehr erklärenden Zusatz heißt.

Was sehen wir? Engagement oder ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 38
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
let's rock

Es gab sie schon in der Weimarer Republik – die Tänzerkongresse, auf denen Rudolf von Laban seine bahnbrechende Tanznotation vorstellte, auf denen Tänzer für bessere Bezahlung stritten und ihre soziale Lage sowie die Anerkennung ihres Berufs mit den Kollegen diskutierten. 1927, 1928, 1930, dann zwei Nachkriegs-Treffen – danach riss der Faden ab. Seit 2006 gibt es...

Serie Tanz-Moden: Titanias Tutu

In der Volksoper Wien läuft «Ein Sommernachtstraum» von Jorma Elo mit dem Wiener Staatsballett. Das mit dem Benois de la Danse ausgezeichnete Ballett kam 2010 in der Wiener Staatsoper zur Uraufführung. Auch die Kostümbildnerin hätte diesen Tanz-Oscar verdient gehabt: Sandra Woodall ließ sich von der Natur inspirieren, Moose, Flechten, Pilze, Schmetterlingsflügel...

medien

film_________

«doctor fabre will cure you!»

In der Apotheke des Doktor Fabre treffen wir auf Kröten, Katzen und weiße Kaninchen. Fische schwimmen in seiner Badewanne. Die steht auf einer Wiese am Schelde-Ufer. Mal knutscht der Künstler Jan Fabre eine Löwenstatue, mal hüpft der Choreograf Jan Fabre als menschengroßer Maikäfer von Baum zu Baum. Mal trägt er einen...