Kindheitstraum

Siegertreppchen? Eher nicht, trotzdem ist Jilou ein Ass, meint Tom Mustroph

Tanz - Logo

Jilous Weg zum Tanz begann vor dem Fernseher. Dreizehn Jahre jung ist sie und als Turnerin aktiv. Im TV sieht sie gemeinsam mit ihrer Mutter eine Breakdance-Crew – und ist sofort begeistert. Sie taucht ein in die Szene, erfreut sich an der Freiheit der Bewegungen und den schnellen Beats. Akrobatische Fähigkeiten, die ihr schnell einen Namen verschaffen, bringt sie vom Turnen mit. Später zieht sie von Köln nach Berlin. «Breaking-technisch ist die Stadt eine kleine Insel in Deutschland. Die Szene hier ist sehr stark und facettenreich», erklärte sie dem Rundfunk Berlin-Brandenburg.

Seit ihrer Berufung in den deutschen Olympiakader ist sie auch medial ein Star, wird in nationalen Medien vorgestellt, die sich sonst kaum für Breakdance interessieren. Der Hype ist Folge der Olympia-Nominierung von Breaking durch das Internationale Olympische Komitee, das wie die meisten etablierten Institutionen darum kämpft, bei jüngeren Generationen Interesse zu wecken. 2028 in L.A. ist der Neuzugang allerdings nicht dabei. Trotzig kommentiert Jilou gegenüber dem Berliner «Tagesspiegel»: «Wir brauchen das IOC nicht, aber das IOC braucht uns.»

Andererseits stellt die olympische Bühne für sie die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2024
Rubrik: Breaking Olympia, Seite 64
von Tom Mustroph

Weitere Beiträge
Türöffner

Breaking ist in Paris gerade olympische Disziplin, erstmalig. Na und? Könnte einem trotzdem egal sein. Sollte es aber nicht. Denn es gibt die Endlos-Diskussion darum, ob Breaking nun als Sport anzusehen ist oder als künstlerisches Ausdrucksmittel. «Tanz» muss man das ja nicht unbedingt nennen. Das tut nämlich vor allem dann nicht not, wenn man den Fokus erweitert...

Tanzspielpläne 7/24

Deutschland
Berlin
Ballhaus Naunynstrasse
 Premiere «Kraftwandler*innen», Projekt der akademie der autodidakten, der Abteilung für kulturelle Bildung am Ballhaus, unter Spielleitung des Choreografen Raphael Moussa, das sich mit der Frage beschäftigt, wie junge People of Color und Schwarze Menschen Hoheit über ihren Körper erhalten können. 5.–7. Juli; www.ballhausnau...

Werte und Wertung

Niels «Storm» Robitzky ist der wohl erste B-Boy, der es je zu Hochschulwürden brachte. Der bald 55-Jährige unterrichtet als Honorarprofessor an der Anton-Bruckner-Privatuniversität in Linz die Kunst des Urban Dance. Von ihm stammt das Regelwerk, nach dem große, internationale Battles im Hip-Hop bewertet werden, das sogenannte «Trivium»-System. Rechtzeitig vor...