Kindheitsglück

Eskapismus der schneeweißen Zartheit: Xin Peng Wang macht sich zum dritten Mal in Dortmund an «Schwanensee». Nicole Strecker hat den Choreografen getroffen

Da kann einer nicht lassen, vom Ballett der Ballette. Bereits zum dritten Mal inszeniert Xin Peng Wang «Schwanensee».

Immer anders, immer neu, wie das Ballett Dortmund beteuert, und mit der aktuellen Version feiert er nicht nur sein 20-jähriges Dienstjubiläum als Tanzchef in der Ruhrgebietsstadt, er visualisiert auch gewissermaßen seinen Erfolg: War die 2005er-Edition aus Budgetgründen noch ein vom Artensterben bedrohter «Schwanenteich», so ist der Wildvogelbestand in zwei Jahrzehnten gewaltig gewachsen: Fünfundzwanzig (!) Schwanen-Damen trippeln hier in Spitzenschuhen durch den halbdunklen Bühnenraum. Der zierliche Tänzer Dinu Tamazlacaru als Held Siegfried ertrinkt förmlich in dieser Woge aus geisterweißen, zitternden Körpern, die immerzu ihre Schwarmformation ändern. Und bei aller Schönheit und Eleganz kommt bei 50 flügelschlagenden Frauenarmen durchaus Mystery-Thriller-Grusel auf. Es wird wohl kein gutes Ende nehmen mit diesem schwanenberauschten Siegfried.

«Ich habe zum ersten Mal als Kind den ‹Schwanensee› gesehen», erzählt Xin Peng Wang und spielt ironisch mit aufgerissenen Augen und seligem Lächeln sein damaliges Kinderstaunen nach. Ein bisschen Schauspiel hilft bei der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2023
Rubrik: Produktionen, Seite 16
von Nicole Strecker

Weitere Beiträge
Dezentrales Tanzhaus

Seit fünf Jahren gibt es «explore dance» als Tanzangebot für junges Publikum …
Kerstin Evert: 2018 haben die drei Partner fabrik Potsdam, Fokus Tanz München und wir, K3 | Tanzplan Hamburg, das Projekt mit der Förderung von «Tanzpakt Stadt – Land – Bund» gegründet. Wir befassten uns schon länger mit der Idee, wie man eine Lücke im Kulturangebot nicht nur dieser drei...

Marguerite Donlon «Orlando»

Die Wahl des Themas ist tatsächlich «zeitgeistig», wie der neue Grazer Ballettchef und Dramaturg Dirk Elwert in seiner Einführung vor der Premiere von «Orlando» bemerkt. Virginia Woolfs vielbeachteter Roman aus dem Jahr 1928, in dem klug mit der Uneindeutigkeit von Geschlechtern gespielt wird – damals auch Thema in der modernen Tanzszene –, passt genau zu aktuellen...

Bildergeschichten

Der 50. Todestag von John Cranko hat auch medial für einige Aktivitäten gesorgt. Da die drei SWR-Verfilmungen seiner Handlungsballette schon lange aus rechtlichen Gründen nicht mehr im Fernsehen gezeigt werden, wurden bereits in den letzten Jahren «Romeo und Julia», «Onegin» und «Der Widerspenstigen Zähmung» mit den aktuellen Stars des Stuttgarter Ballett von SWR...