kiel: Yaroslaw Ivanenko: «Faust»

Faust deklamiert seine Seelennot in niederländischer Sprache. Bis putzige Wesen mit schwarzer Fellperücke geisterhaft durch die Düsternis seines Studierzimmers huschen. Aus einer dieser Larven schält sich ein smarter Glatzenmann, der dem alternden Denker nun in antiquiertem Englisch antwortet. Ein Pakt wird geschlossen, und der wendige Anzugträger reibt sich grinsend die Hände, dass ihm ein gefälliger Kunde für seine faulen Anleihen ins Netz gegangen ist.

Der Sinn der anfänglichen Sprachverwirrung wird sich im Laufe des Stücks nicht aufklären.

Bis auf dass der Südafrikaner Llewelyn Malan als Alter Faust und der Engländer Edward James Gottschall als Mephisto sich kurzzeitig ihrer Muttersprache bedienen. Ansonsten haben in Yaroslav Ivanenkos «Faust»-Ballett am Opernhaus Kiel ohnehin die Körper das Sagen. Und die Musik. Faust, nun getanzt von Alexej Irmatov, tut sich schwer. Die Verjüngungskur erfolgt ganz zeitgemäß unter dem Messer des Schönheitschirurgen. Nun weiß der Schreibtischtäter nicht wohin mit seiner Energie, springt plötzlich auf, turnt wie ein dressiertes Äffchen und fällt ins Koma. Immer wieder liegt er flach auf dem Rücken, und erneut fragt sich der Zuschauer: warum?

Auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 36
von Irmela Kästner

Weitere Beiträge
seid stolz

Kathryn Bennetts, Stuttgart haben Sie als Tänzerin erlebt. Zu Forsythe-Zeiten waren Sie Ballettmeisterin in Frankfurt. 2005 gingen sie als Direktorin ans Koninklijk Ballet van Vlaanderen in Antwerpen. Drei unterschiedliche Städte, drei unterschiedliche Kompanien, drei unterschiedliche Positionen, die zwangsläufig ganz unterschiedliche Erfahrungen ermöglichten –...

herbert fritsch

Herbert Fritsch, woher kommt es, dass ich bei «Ohne Titel Nr. 1» denke: War das jetzt Tanztheater?
Weil es trivial scheint, weil eine Geschichte nicht wichtig ist, weil der Text keine Rolle spielt, denn der ist für mich immer nur Anlass für Missverständnisse. Dagegen sind ein klarer Blick, eine klare Geste völlig unmissverständlich. Bewegung ist überhaupt ganz...

zu viel geld für tanz

Reiner Holznagel ist Präsident. Als solcher steht er dem Bund deutscher Steuerzahler vor. Und ist damit im Prinzip der Präsident jenes gewaltigen Heeres, das ein zu versteuerndes Einkommen besitzt. Die Mehrheit. Holznagel ließ nun, wie jedes Jahr, im Namen der deutschen Steuerknechte verkünden, es sei «Frühjahrsputz». Tief senkten sich die Blicke in die...