kassel: Chris Haring, Johannes Wieland: «Readymades»

Diesmal hat Kassels Tanzchef Johannes Wieland den Wiener Choreografen Chris Haring eingeladen, der mit Künstlerkollegen als Liquid Loft seit 2005 absolutes Formbewusstsein beweist. Mit zwei Stücken von jeweils knapp einer Stunde Dauer ist der Abend nicht eben klein geraten. Zudem sind «White Noise Tragedy» von Wieland und «Lego Love» von Haring unter dem Übertitel «Readymades» ungewöhnlich gut aufeinander abgestimmt, haben doch beide nicht wenige – aber auch nicht zu viele – Ähnlichkeiten und Bezüge. Es sind eher zwei Kommentare zu einem Thema.

In der bildenden Kunst ist ein Readymade ein Alltagsobjekt, das in einem bewusst neu erstellten Kontext zum Kunstwerk wird. Hier spielen zwei Choreografen mit den banalen Readymades des Lebens, mit Posen und Grimassen, mit schematisierten Gesten und Bewegungsfolgen. Das aufreizend übergeschlagene Bein, das starre, zähnefletschende Plastik-lächeln, sie können auch im Alltag in unterschiedlichen Kontexten verwendet werden – und vielleicht werden sie darum auch manchmal zur Kunst. Meist aber entlarven sie die Poseure selbst.

Wielands «White Noise Tragedy» eröffnet den Abend mit einem sportlichen Auftritt der 17 Tänzer samt Gästen. Sie tragen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 36
von Sylvia Staude

Weitere Beiträge
Nur im Netz

bigNotwendigkeit: «It ain’t over till it’s over» in Zürich

Weizman/Haver: «Romeo und Julia» in Oldenburg
Dump Type: «Chroma»
Gregor Zöllig: «Tohuwabohu» in Bielefeld

Serie Tanz-Moden: Titanias Tutu

In der Volksoper Wien läuft «Ein Sommernachtstraum» von Jorma Elo mit dem Wiener Staatsballett. Das mit dem Benois de la Danse ausgezeichnete Ballett kam 2010 in der Wiener Staatsoper zur Uraufführung. Auch die Kostümbildnerin hätte diesen Tanz-Oscar verdient gehabt: Sandra Woodall ließ sich von der Natur inspirieren, Moose, Flechten, Pilze, Schmetterlingsflügel...

london: William Forsythe: «Study # 1–3»

Wie tanzt man eine Metaebene? Die Fläche, auf der die 16-köpfige Forsythe-Company im Frankfurt LAB die «Study #3» tanzt, fällt nach vorn ab. Das ist schon ein bisschen meta:
Sie zitiert die Bühne der Oper in Brescia, wo die Kompanie 2012 gastierte. William Forsythe schwärmte noch Monate später: «Wenn man diese italienischen Theater betritt, ist man étonné,...