kalender

_____deutschland

Augsburg
Theater «Liebe und andere Tragödien»: «das siebte blau» von Christian Spuck und «Gefährliche Liebschaften» von Annabelle Lopez Ochoa. Großes Haus, 4., 12., 14. Juni
Gastveranstaltung: «Jugend tanzt klassisch». 30. Juni
theater-augsburg.de

Baden-Baden
Festspielhaus Premiere Das Cedar Lake Contemporary Ballet tanzt «Simply Marvel» von Regina van Berkel, die Uraufführung «Nu» von Benoît-Swan Pouffer und «Hubbub» von Alexander Ekman (siehe Highlights).
15., 16.

Juni
festspielhaus.de

Bad Honnef
«Bad Honnef tanzt», ein Sommer-Tanz-Festival im Zirkuszelt. 5.–9. Juni:
Premiere «Bad Honnef tanzt», Tanzprojekt mit 180 Schülern. 6.–9. Juni
Magali Sander Fett aus Bremen erzählt in «Small Stories» eine Geschichte, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven wiederholt und immer neu zum Ende kommt. 7. Juni
«Die Dings», Tanztheater mit Live-Musik für alle ab zwei aus Bonn. 8.Juni
«Say Easy», Tanzabend für Jugendliche. 9.Juni
badhonneftanzt.de

Berlin
Akademie der Künste, Hanseatenweg Abschlussveranstaltung «Valeska-Gert-Gastprofessur 2013»: Die Schweizer Tänzerin und Choreografin Anna Huber hat mit Studierenden der Tanzwissenschaft die Performance «Spuren spurlos – Bewegungsskizzen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 34
von

Weitere Beiträge
montpellier: Dairakudakan: «Virus»

2011 hat das verheerende Erdbeben von Fukushima einmal mehr die enorme Kraft von Naturgewalten demonstriert, die sich jeder menschlichen Kontrolle entziehen und Künstler immer wieder zu einer Bestandsaufnahme ihres Schaffens zwingen. Unter der gelassenen Oberfläche des Alltagslebens in Japan schwelen derweil Furcht und Sorge: Zwei Jahre immerhin sind ins Land...

hadoukening

Zuerst war’s das Planking. Der Körper liegt mit dem Gesicht nach unten tiefenentspannt auf einem Biertresen, auf Rolltreppen oder – bei strammer Bauchmuskulatur – auch mal quer zwischen zwei Supermarktregalen. Danach kam Tebowing: Die einbeinig kniende Variante von Rodins «Denker»-Skulptur, die den ganzen Kopf in die Hand stützt – diese geradezu ins Heilige...

justin peck

Wie die Stadt, die es im Namen führt, so ist auch das New York City Ballet wahrlich kein Aufenthaltsort für Leute, die es gemächlich mögen. Im Gegenteil: Die Kompanie muss ein schwindelerregendes Tempo gehen, muss über ausgedehnte Spielzeiten und Tourneen hinweg ihr umfängliches Repertoire sowie neue Kreationen proben und aufführen – kein Sonntagsspaziergang für...