justin peck

Er ist der Senkrechtstarter des New York City Ballet, dem er mit drei Uraufführungen schon erfolgreich Frischluft zugefächert hat. Das Publikum liegt ihm zu Füßen. Und die Kritiker? Tun es auch

Wie die Stadt, die es im Namen führt, so ist auch das New York City Ballet wahrlich kein Aufenthaltsort für Leute, die es gemächlich mögen. Im Gegenteil: Die Kompanie muss ein schwindelerregendes Tempo gehen, muss über ausgedehnte Spielzeiten und Tourneen hinweg ihr umfängliches Repertoire sowie neue Kreationen proben und aufführen – kein Sonntagsspaziergang für die Tänzer. Trotzdem gibt es Leute wie Justin Peck, die den ganz normalen Wahnsinn beim City Ballet regelrecht als Sommerflaute erleben.

Exemplarisch sei ein Abend herausgegriffen, den der im Februar frisch gekürte Solist während der Wintersaison im Lincoln Center, der Heimstätte der Kompanie, verbracht hat: Er tanzte zur Eröffnung des Abends in Alexei Ratmanskys «Concerto DSCH», am Ende in Jerome Robbins‘ «N.Y. Export: Opus Jazz». Und dazwischen? Drängte er sich in den vorderen Bereich des Hauses, um noch mal «Paz de la Jolla» anzuschauen, seine (innerhalb eines Jahres) bereits dritte Auftragschoreografie für die berühmte Truppe.

«Das war sowieso eine total anstrengende Woche», räumt Peck kurz nach der Wintersaison ein. «Es war allerdings auch absolut berauschend, denn eins muss ich zugeben: Bis über beide Ohren in Arbeit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2013
Rubrik: menschen, Seite 18
von Claudia La Rocco

Weitere Beiträge
kassel: Chris Haring, Johannes Wieland: «Readymades»

Diesmal hat Kassels Tanzchef Johannes Wieland den Wiener Choreografen Chris Haring eingeladen, der mit Künstlerkollegen als Liquid Loft seit 2005 absolutes Formbewusstsein beweist. Mit zwei Stücken von jeweils knapp einer Stunde Dauer ist der Abend nicht eben klein geraten. Zudem sind «White Noise Tragedy» von Wieland und «Lego Love» von Haring unter dem Übertitel...

freiheit

Akram Khan erinnert sich: «Als mein Telefon klingelte, war es drei Uhr morgens. Richard Raymond war dran, der Filmproduzent. Ich wollte auflegen, er aber flehte: Hör dir bitte diese Geschichte an! Nur zwei Minuten! Was soll ich sagen? Ich biss voll an!» Die Geschichte, die Raymond dem Choreografen erzählte, hat sich wirklich zugetragen. Es ist die Geschichte von...

let's rock

Es gab sie schon in der Weimarer Republik – die Tänzerkongresse, auf denen Rudolf von Laban seine bahnbrechende Tanznotation vorstellte, auf denen Tänzer für bessere Bezahlung stritten und ihre soziale Lage sowie die Anerkennung ihres Berufs mit den Kollegen diskutierten. 1927, 1928, 1930, dann zwei Nachkriegs-Treffen – danach riss der Faden ab. Seit 2006 gibt es...