Johannes Wieland «Marianengraben» in Kassel

Wieder am 2. April in Kassel

Zwei Herren kreiseln mit ihren Schultern. Die eng am Körper geführten Arme sehen aus, als drehten sie am Rad, als kurbelten sie eine Spieluhr an, als bewegten sie jenes suboptimale Hamsterrad, das man Leben nennt und von dem keiner weiß, ob es einem selber gehört oder einem ganz besonderen Treibstoff gehorcht: der Angst. Wie tief diese Angst sitzt, darauf zeigt der Titel «marianengraben» des seit zehn Jahren in Kassel tätigen Berliner Choreografen Johannes Wieland.

Angst ist etwas, das hier dauernd aufsteigt. Angst eröffnet ein Kapitel und noch eins.

Immer wieder eilen die Herren zu ihrer Arbeit und rudern mit den Armen im Nichts. Wieder probt Valentine Yannopoulos eine weiche, sehr körperbewusste Form des zeitgenössischen Tanzes. Wieder strahlt das Bühnenlicht gleißend auf und verglüht. So streng strukturiert und rhythmisiert das Ganze durch einen gut sortierten Eklektizismus angesagter Musiksamples auch wirkt, das Auge des Zuschauers findet Ruhe allein vor einem Bild an der Rückwand.

Es zeigt einen Sonnenaufgang mit Palmen. Gleich neben der Sonne ist der Vollmond platziert. Unheimlich, aber schön. Neben dem Leuchtbild steht eine Tanzstange aus einem Striptease-Club. Shafiki ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2017
Rubrik: Kalender, Seite 40
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
«Dance on Camera» in New York

Eine Tänzerin unter einer Glühbirne in einem dunklen, kleinen Raum: Trotz der Begrenzung tanzt sie in schönen großen Bewegungen – mal angezogen vom Licht, dann im Widerstreit mit ihm. Ihre Bögen werden zunehmend fahriger, die Pirouetten schneller, Gesten verlangsamen sich, enden in minimalen Bewegungen. Manchmal versiegen die Impulse, dann beginnen sie wieder ganz...

Samba Beyoncé

Abends um 20 Uhr ist die achtspurige Avenida Francisco Bicalho, die das Zentrum von Rio de Janeiro mit dem Hafen verbindet, ein düsterer Ort. Kaum Straßenbeleuchtung, kein Mensch zu sehen, die Autos rasen wie ferngesteuert über den Asphalt. Außer den Bussen hält hier keiner, schon gar nicht freiwillig. In diesem urbanen Niemandsland liegt die Quadra der Unidas da...

León & Lightfoot «Scenic Route» in Enschede

Die erste Projektion: Fenster blicken auf das weite Meer. Drei Personen kehren dem Publikum den Rücken zu, dann dreht sich eine, schließlich eine zweite um. Die Dritte wird im gerahmten Erinnerungsbild zurückgelassen. Dieses Gefühl des Verlusts und einer starken emotionalen Bindung grundiert die Choreografie «Silent Screen» (2005), die Sol León und Paul Lightfoot...