Jörg Mannes «Borgia»

Magdeburg

Tanz - Logo

Dieser Premierenabend fühlt sich anders an. Der Blick auf das, was auf der Bühne des Magdeburger Theaters vor sich geht, sucht nach Anhaltspunkten, Spiegelungen, Widerhaken. Nach Indizien, die Verbrechen und Leidenschaft, Machthunger und Tötungsdrang, Vernichtung aller Gegner und Ausbau der Herrschaft mit unserer Wirklichkeit kurzschließen.

Denn von der unersättlichen Gier eines Potentaten handelt Jörg Mannes’ «Borgia».

Nur ist dieser Mann kein absolutistischer König, kein Zar und auch kein russischer Präsident, sondern ab 1492 Nachfolger Petri auf dem Heiligen Stuhl: Renaissancepapst Alexander VI. Nichts als die Vermehrung des Besitzes und dynastische Machtakkumulation im Sinn, lässt der ranghöchste Kleriker alle Feinde und kritischen Geister meucheln. Bis hin zum charismatischen Prediger Girolamo Savonarola, den die evangelische Kirche heute als Märtyrer verehrt. Soweit die Geschichte, soweit auch die Handlungsumrisse von «Borgia» in Magdeburg. Nur hat sich am Vortag etwas ereignet, das die Perspektive dramatisch aktualisiert: Der Kremlkritiker Alexei Nawalny ist im Straflager umgebracht worden. Entweder hat ihn die Folter unerträglicher Zustände allmählich zugrunde gerichtet, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2024
Rubrik: Kalender, Seite 32
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Newcomer: Edward Nunes

Sein Urvertrauen in das, was man gemeinhin Schicksal nennt, ist inspirierend. Edward Nunes genießt nach Stationen in Salzburg und Linz sein gegenwärtiges Dasein als Mitglied des Staatstheater Nürnberg Ballett, wo das Publikum ihn seit 2019 feiert. Er blickt optimistisch in die Zukunft, und hat dazu auch allen Grund. Nunes sticht heraus: Er ist ein...

Harriague «Les Noces»/ Alboresi «Nacht/Gedanken»

Es gibt Nächte, die niemals geschehen, raunt es in einem Poem der Italienerin Alda Merini von der abendlangen Tonspur. Solchen Nächten möchte Landsmann Ivan Alboresi tänzerisch Gestalt geben. Entworfen hat sie Nordhausens Ballettchef für das technisch anmutende Theater im Anbau mit seiner 320-Plätze-Spielstätte, Residenz aller Ensembles während der Sanierung des...

Einflussreich

Er hatte erst einen Tag zuvor Berlin verlassen, um auf seinem angestammten Bike Trail vor den Toren von San Francisco in die Pedale zu treten. Sein bester Radsport-Partner hielt seinen Kopf in den Händen, als Jess Curtis am 11. März unter den riesigen Eukalyptusbäumen im malerischen Presidio Park eine Herzattacke erlitt. Im Krankenhaus empfingen ihn seine...