jee-ae lim

Tanz - Logo

In «New Monster» schälen sich aus drei obskuren Gestalten erst ganz allmählich erkennbare Figuren heraus: Mann, Fee und Monster. Die drei Tänzer – Young-Ho Kwon, Soo-Hyun Hwang und die Choreografin Jee-Ae Lim – performen ein und dieselbe, 15- bis 20-minütige Sequenz im Ganzen dreimal. Beim ersten Mal tragen sie weiße Hemden und Shorts. Man ahnt: Der Mann jagt das Monster mit Hilfe des vagen Zutuns der Fee, auch wenn Mann, Monster und Fee als solche noch nicht erkennbar sind.

Die Tänzer deuten den verborgenen Plot allenfalls an und sind zunächst nichts weiter als: Tänzer in einem spannungsgeladenen, abstrakten Beziehungsgeflecht. Von Beginn an herrscht das stabile Gefühl mythologischer Zeitlosigkeit vor. Die kreisförmige Wiederholung der Bewegungsfolgen untermauert diese Stabilität, die freilich andererseits durch die dezente Einführung von Requisiten (Pfeil und Bogen, eine Blutlache, im zweiten Durchgang dann Masken) auch aufgelockert wird, indem Jee-Ae Lim das Handlungsgerüst zunehmend modifiziert. Und uns im dritten Anlauf durch ein noch konkreteres Setting zu abermaligem Umdenken und einer kontextbedingten Neueinordnung des Gesehenen zwingt.

Damit drei so zeitnah ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2014
Rubrik: die hoffnungsträger, Seite 162
von Darrell Wilkins

Weitere Beiträge
anas abdul samad

Eigentlich ist er Theaterregisseur, aber seine Arbeit ist so choreografisch, dass sie auch die Tanzgemeinde begeistert. Bilder aus Bewegung, Licht, verschlüsselter Handlung und beklemmender Atmosphäre. Ein verwischter Spuk wie aus einer Schreckenskammer, umstellt von Videoscreens mit Großaufnahmen von Insekten, deren aggressives Angriffssummen die Stille...

carlos matos

Erstaunlich, dass Intendant Manuel Schöbel an den Landesbühnen Sachsen nach dem Weggang von Rainer Feistel, dessen Handlungsballette eine sichere Bank im Spielplan waren, die Chance nutzte für einen völligen Neuanfang. Noch erstaunlicher, dass es keinerlei Diskussionen um den Bestand der Tanzsparte gab, obwohl an diesem Theater gerade im Bereich der Musik etliche...

Schattenmann

«Ich bin der stille Schatten im Hintergrund», sagt Christopher Roman einmal in der Mitte des langen Gesprächs. Wenn es um die Forsythe Company geht, ist die Rede zur Zeit meist von William Forsythe selbst, der die Leitung aus gesundheitlichen Gründen abgegeben hat, aufgeben musste, und Jacopo Godani, der ab August 2015 an die Spitze einer Truppe rückt, die dann...