Ich-AG auf Spitze

Zwanzig Jahre lang glänzte Maria Alexandrovas Stern über dem Moskauer Bolschoi. Dann reichte sie die Kündigung ein. Über ihre Erfahrungen und die neu gewonnene Freiheit spricht sie mit Silvia Poletti

Kaum auf der Bolschoi-Bühne, entwickelte sie sich binnen kürzester Zeit zu einem der leuchtendsten Sterne am Moskauer Ballettfirmament und begeisterte auch bei internationalen Gastspielen. Geschmeidig wie eine Katze, von atemberaubender Sprungkraft, feminin und von glühender Präsenz: Die Rede ist von Maria Alexandrova. Bei aller Mustergültigkeit ist die heute 40-Jährige immer wieder durch ihre eigenwillige zeitgenössische Herangehensweise an viele klassische Rollen aufgefallen.

2013 hat sich Maria Alexandrova eine ernste Verletzung zugezogen – ein Missgeschick, das sich als Wendepunkt in ihrem Privatleben erwies: Sie entdeckte ihre Liebe zu ihrem vertrauten Bühnenpartner Vladislav Lantratov. Wer die beiden während eines Rom-Aufenthalts anlässlich der Gala des Étoiles durch die Stadt spazieren sah, beobachtete ein innig verbundenes, auch jenseits der Ballettbühne als «Power couple» gehandeltes Paar. 2017 verkündete Alexandrova über die sozialen Medien ihr Ausscheiden aus dem -Bolschoi-Ballett. Aber als Gast bleibt sie der Kompanie erhalten.   

Maria Alexandrova, Sie sind 1997 ans Bolschoi gekommen, in einer Zeit großer künstlerischer Umbrüche, was Training, Fragen des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2019
Rubrik: Menschen, Seite 24
von Silvia Poletti