In der Spur

Vater, Mutter, Tochter – eine Berufung, zwei Generationen, drei Karrieren: Elisabeth Tonevs Tanzleidenschaft wurzelt im Elternhaus. Wie tickt eine so talentierte Familie?

Sie kennen das Haus aus dem Effeff. Gleiches gilt umgekehrt: Man geht keine zwei Schritte, ohne dass es aus irgendeiner Ecke «Oh Victoria!» schallt. Oder «Menschenskind – Julian!». Dabei ist es gut zwanzig Jahre her, dass sich Victoria Lahiguera und Julian Tonev von der Berliner Staatsoper verabschiedet und ihr eigenes Tanzstudio gegründet haben. An einem trüben Januarnachmittag kehren sie zurück in den Knobelsdorff-Bau, nehmen Platz im Parkett. Aus ganz besonderem Anlass.

Ein Mädchen kommt auf die Bühne gelaufen, flink fliegt der Kopf erst hierhin, dann dorthin.

Schon taucht er auf, der junge Mann, dem es entgegenfiebert: mit jeder Faser seines zarten, biegsamen Körpers und sehnsüchtigen Blicken, die wie Liebespfeile aus den dunklen Augen schießen. Keine zehn Sekunden, dann schmiegen sich beider Silhouetten aneinander. Bewegungen fließen zusammen, mit jedem Atemzug geht eine Liebkosung einher. Stürmisch und sachte zugleich. Wenn er sie hebt, malen sie ein gemeinsames Ausrufezeichen in die Luft. Wenn er seine Liebesschwüre in gewaltige Sprunghöhen schraubt, schmilzt sie dahin. Makellos entfaltet sie ihre Arabesques, sinkt zuletzt ins Penchée, um ihn zu küssen – den jungen Mann, der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2022
Rubrik: Familie, Seite 56
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Marco Goecke, Crystal Pite «Angels’ Atlas»

Die tanzen bloß schön. Den Einwand hört man da und dort, insbesondere im deutschsprachigen Raum, da in der Rede über Tanzproduktionen gerne mal Schönheit und Form gegen inhaltliche Anliegen ausgespielt werden: Schönheit statt Dringlichkeit. Den Gegensatz tanzt das Ballett Zürich mit dem Abend «Angels’ Atlas» einfach weg. Insbesondere Crystal Pites Stücke...

Von Bausch zu Bouché

Bruno Bouché macht klare Ansagen. Ein «europäisches Ballett des 21. Jahrhunderts» will er definieren und erschaffen. Nichts Geringeres. Seit 2017 leitet der ehemalige Tänzer des Pariser Opéra-Ensembles die Geschicke des Ballet de l’Opéra national du Rhin, das in Mulhouse probt und gleichzeitig auf den Bühnen von Strasbourg und Colmar beheimatet ist. Bouchés...

Auditions, Ausschreibungen, Wettbewerbe 3/22

Auditions
The ballet company of the Tyrolean State Theatre Innsbruck, Austria 

is looking for dancers (f/m) for the season 2022/23 
Auditions (by invitation only): 26, 27 March
Application deadline: 13 March
ballettdirektion@landestheater.at

 

Fortbildungen
SNDO | Academy of Theatre and Dance, Amsterdam University of the Arts
 
Bachelor in Choreography
Auditions: 24...