Im Delirium

«Das Stück mit dem Schiff» von Pina Bausch – nach 27 Jahren hat es die Choreografin Saar Magal geborgen und lässt es wie ein Abbild unserer Zeit über die Bühne schaukeln.

Dass erstmalig eine Choreografin engagiert wird, um ein Pina-Bausch-Stück wieder zum Leben zu erwecken, berührt auch eine sehr grundsätzliche Frage: Wie geht es überhaupt weiter mit dem Ensemble Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, außer in jene Zukunft natürlich, ein ewig tanzendes Museum der Werke der 2009 verstorbenen Gründerin zu bleiben? Wer folgt der scheidenden Intendantin Bettina Wagner-Bergelt? Es war ihre Idee, mit Saar Magal (tanz 11/18) aus Israel eine Choreografin zu bitten, sich an einem Stück von Pina Bausch zu versuchen, an «Tanz­abend I» (wie «Das Stück mit d

em Schiff» jahrelang hieß). Das Werk aus dem Jahr 1993, geboren aus der Trauer um Hans Züllig, Pina Bauschs prägenden Lehrer, ist noch immer, viele Jahre später, in der Lage, eine einigermaßen junge Erfahrung über die Rampe zu hieven, eine Rampe freilich, an die man bei der Premiere nur durch klandestines Eindringen ins Wuppertaler Opernhaus gelangt, oder über die Website der Kompanie. Dort funzelt dieses Werk nicht länger nur einem Zeitgeist von damals hinterher, als die Verlustängste nach der Wende weitaus mehr zu zählen schienen als die Freude über die Überwindung der Unterdrückung in Osteuropa, die auch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2021
Rubrik: Produktionen, Seite 8
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Zürcher Tanzförderung: Kurswechsel

Die Stadt Zürich leistet sich einen Paradigmenwechsel in der Tanz- und Theaterförderung und lässt sich das zusätzliche 2,5 Millionen Schweizer Franken (2,31 Millionen Euro) kosten. Das haben am 29. November 68 Prozent der Zürcher Stimmbürgerinnen und Stimmbürger entschieden. Ziel des neuen Fördermodells ist es, die Freie Tanz- und Theaterszene zu stärken. Darum...

Tanzfotografie: Der Mix macht’s

Tanzfotografie wird gern als Kompanie-PR eingesetzt. Dabei ist Tanzfotografie, ihrem Wesen nach, vor allem eine Form des Journalismus und der Kunst, also unabhängig. Ganz auf die Seite des Journalismus geschlagen hat sich die Tanzfotografin Jana Bauch. Die Kommunikationsdesignerin arbeitet als Fotojournalistin etwa für dpa und die «Rheinische Post». Ihr bevorzugtes...

Dresden: She She Pop «Hexploitation»

«Wenn ich mir diesen Arbeitsplatz nicht selbst geschaffen hätte, dann wäre ich von dieser Bühne schon längst verschwunden», konstatiert Johanna Freiburg ungefähr auf halber Strecke des Stücks. Vielleicht hat sie damit sogar recht. Sie ist mittlerweile auch schon um die 50, genau wie die anderen Mitglieder des Performancekollektivs She She Pop. Die Mitglieder der...