Hoffnungsträger: Eric Trottier und Daria Holme

16 Tanzakteure mit den besten Aussichten

Gibt es einen besseren Ort für die Hoffnung als ein Gotteshaus? Okay, Altar und Taufbecken sind umbaut, die Kirchenbänke stehen auf einer Tribüne, damit man beste Sicht auf den Tanz hat. Willkommen in der Trinitatiskirche in Mannheim, in der nun bereits in der zweiten Spielzeit nicht mehr der christliche Ritus, sondern der Tanz regiert. Tatsächlich ist Eric Trottier mit seiner Partnerin Daria Holme in Mannheim geglückt, wovon Künstler der freien Szene anderswo träumen: Sie haben dem Tanz eine eigene Bühne erobert.

Seit September 2017 hat sich das EinTanzHaus zu einem Ort mit überregionaler Strahlkraft entwickelt; eine Exzellenzförderung durch den Tanzpakt Stadt-Land-Bund stärkt das Haus als Produktions- und Spielstätte.

Die evangelische Kirche hatte für den denkmalgeschützten Bau aus dem Jahr 1959 nach einer neuen Verwendung gesucht, die Menschen im Viertel sind inzwischen eher nichtchristlicher Herkunft. In kurzer Zeit waren sich Künstler, Kirche und Stadt einig. «Das Geheimnis unseres Projekts? Wir haben einfach mal gemacht», sagt die Künstlerin Daria Holme. Neben dem zupackenden Auftreten des Paars ist es glücklichen Fügungen zu verdanken, dass das EinTanzHaus Realität wurde: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2019
Rubrik: Hoffnungsträger, Seite 176
von Andrea Kachelrieß

Weitere Beiträge
Hoffnungsträger: Robert Bondara

In seiner polnischen Heimat hat sich der Tänzer, Choreograf und Pädagoge Robert Bondara längst einen Namen gemacht. Mit seinen zeitgenössischen Ballettkreationen ist er bei den bedeutenden Kompanien des Landes vertreten. Anlässlich des 100. Jahrestages der Beendigung der Teilung Polens brachte er mit dem Polnischen Nationalballett in Warschau eine heutige Sicht auf...

Tanz der Selfies

Prolog

Einmal dem haarrissigen alten Firnis nahe sein, einmal die marmorne Kühle, die Aura des Originals spüren. Nachts, wenn alles schläft, niemand wacht. Wenn der Traum die Herrschaft übernimmt, die Wirklichkeit erlischt … «In the day nothing matters, it’s the night time that flatters», besang Laura Branigan in den 1980er-Jahren in «Self Control» die...

Das Tattoo

Tattoos erzählen eine Geschichte, zeigen ein Gefühl oder sind kodierte Botschaft – eine Einschreibung mit magischen Kräften. In unserer selbstbezogenen Gesellschaft ist das Tattoo vielleicht die Vollendung des Fetischs: «o feitiço», der Zauber, ist mit dem eigenen Körper vereint, gehört zur Identität seines Trägers. 

Tattoos auf Tänzerkörpern zu zeigen, ist die...