Highlights 3/22

Stuttgart
THE SEVEN SINS
Das Cleverle des deutschen Tanzes war mal wieder am Werk. Hat sein Handy gezückt, die Kontakte gescannt, und sie alle angerufen: Aszure Barton, Sidi Larbi Cherkaoui, Sharon Eyal, Marcos Morau, Sasha Waltz sowie seine beiden Artists in Residence Marco Goecke und Hofesh Shechter. Und dann wurde gleich noch Arte kontaktet: «Okay Leute, ich hab da ein very special project».

Kann man so sagen, denn wo sonst finden sich sieben Choreograf*innen der Platin-Kategorie ein und werkeln an ein- und demselben Abend – wenn nicht im Stuttgarter Theaterhaus, wo Eric Gauthier sie hin lotst, um mit seiner Company eine Uraufführung auf die Beine zu stellen. Dieses Mal sind es «The Seven Sins», die auf dem Pragsattel promenieren – garantiert die Sünde selbst, was Tanzverführung angeht. Und Arte hält die Kamera drauf … Theaterhaus, ab 27. März; www.theaterhaus.de

München
BALLETTFESTWOCHE
Die Preisfrage lautet: Wie viele dürfen rein – 50, 75, 100 Prozent? Verkauft werden könnten wahrscheinlich doppelt so viele Karten, wenn das Bayerische Staatsballett zur Festwoche einlädt und sie auch gleich mit zwei Uraufführungen startet: Marco Goecke und David Dawson liefern sie im Rahmen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2022
Rubrik: Kalender, Seite 38
von

Weitere Beiträge
Kylián, Mascarell, Goecke «Traces Left Within»

Noch immer sind die Tänzer des Nederlands Danstheater eigenwillige, höchst unterschiedliche Individuen, und doch ähneln sie unter der neuen Direktorin Emily Molnar stärker den athletischen kleinen Kraftpaketen, wie man sie in so vielen modernen Kompanien sieht. Gerade in einem Geniestreich wie «Toss of a Dice» vermisst man die langgliedrige Geschmeidigkeit, die...

Nachrichten 3/22

Spotlight

ASZURE BARTON
«Ich bin nicht Alexei Ratmansky», sagte Aszure Barton bedauernd in der tanz-Ausgabe vom Mai 2014, als sie auf das Genre Erzählballett angesprochen wurde. Dafür müsse man ein Meister sein, meinte die Choreografin – und das sei sie eben nicht. Deshalb hat sie Aufträge für Handlungsballette bislang stets abgelehnt und ausschließlich...

Der Bibliothekar

In der Startup-Szene wird Ihr Projekt «Dance Masterclass» als «Netflix der Tanzwelt» bezeichnet – ist das eigentlich ein Lob? 
Ich komme selbst aus dem Tanzbereich, aber wenn man mit Leuten von außerhalb spricht, dann ist das nicht so einfach zu erklären, was wir machen. Als ich mit Tanz begonnen habe, gab es keine Social Media, keine Online-Angebote – ich bin wie...