Halle online: Michal Sedláček «ART*HOUSE»

Der Begriff «Spektakel» wirkt angesichts der Produktion des Ballett Rossa mit dem Titel «Art*House – Musik- und Ballettspektakel» passend, und das ist durchaus positiv gemeint. Online Ende November uraufgeführt, zeigt sich die Inszenierung als Zusammenspiel von Klang und Licht, Bewegung und Tanz und weitet die Bühne des Theaters zum Universum. Die digitale Version ist jedenfalls weit mehr als die bloße Übertragung eines «Spektakels» aus dem leeren Theater.

Es beginnt mit einer schöpferisch-meditativ anmutenden Klang- und Lichtvision.

Aus Stille und Dunkel erheben sich Schattengestalten, die zu menschlichen Wesen werden und sich zunächst auf eine unbestimmte Suche begeben. Noch sind die Körper in Cordula Erlenkötters Kostümen entindividualisiert. Das ändert sich, wenn sie tanzend Kontakt aufnehmen, Verbindungen eingehen und beenden, sich neu finden. Wenn der Tanz an Kraft gewinnt, nicht zuletzt durch die stilistische Vielfalt der Choreografien von Michal Sedláček, der gemeinsam mit dem Komponisten und Schlagwerker Ivo Nitschke seine künstlerische Vision wahrnehmbar gemacht hat. So wie die Musik mit klassisch anmutenden Passagen eines Streichquartetts, durchbrochen von härteren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2021
Rubrik: Krtik, Seite 31
von Boris Gruhl

Weitere Beiträge
Von Insel zu Insel

Die Wiener Staatsoper. Noch vor der Vorstellung fällt das Auge auf die menschenleere Eingangshalle. Vorbei geht es an einer Säule, die in «Live» von Hans van Manen eine Rolle spielt. Noch liegt das Haus im Dunkeln, nur die Pianistin ist zu sehen. Shino Takizawa, die wenig später Klavierstücke von Franz Liszt spielt, verbeugt sich vor einem imaginären Publikum....

Tradition und Innovation: Hasting Zentrum für Tanz und Tanztheater

Um dem künstlerischen Tanz und seiner positiven Wirkung gerade in diesen Zeiten noch mehr Raum zu geben, hat sich das HASTING Studio für zeitgenössischen Tanz nicht nur eine Rundum-Erneuerung inklusive Umbau, Renovierung und Erweiterung der Räume verpasst, sondern auch seinen Namen aufpoliert: Nunmehr als HASTING Zentrum für Tanz & Tanztheater firmierend, bietet...

Den Staub rauswedeln

Wie ein Troll fegt der Tänzer über die Bühne, flüchtet vor sich selbst, grimassiert vor einem zitternden Spiegel. Verzweifelt lachend bricht er in Tränen aus und wird vom Selbstzerstörer zum Traumtänzer, dessen krampfende Glieder sich, wie es in den schönsten Momenten des Choreografen Marco Goecke passiert, plötzlich in geraden Linien auflösen, in einer fernen...