Gregor Zöllig «Carmina burana»

Braunschweig

Tanz - Logo

Wenn man ein Tanzstück zu Carl Orffs «Carmina Burana» choreografiert, dann ist es souverän, im Programmheft Eric Friesens Aufsatz «Der Big Mac der klassischen Musik?» abzudrucken. Weil Friesen hübsch dualistisch beschreibt, dass die 1937 uraufgeführte Kantate erstens politisch schwierig ist (Orff war zwar wohl kein Nazi, durchaus aber ein Nutznießer des Regimes) und zweitens ein bisschen trivial daherkommt – um die Vorwürfe zumindest teilweise zu entkräften.

Der Braunschweiger Tanzchef Gregor Zöllig weiß also, dass er mit «Carmina Burana» Mainstream choreografiert, er weiß auch um die Probleme dieses Mainstreams. Und er weiß, wie er das Beste daraus macht. Zöllig kommt aus der Stuttgarter Cranko-Schule, aber seine «Carmina Burana» liegt auf Tanztheater-Linie: Was ihn an dem Stoff interessiert, ist das Ritual, das als Bindeglied zwischen religiösen Liedern und zutiefst weltlicher Thematik fungiert. Über weite Strecken ist diese «Carmina Burana» eine Choreografie entlang ritualisierter Bewegungsmuster, Ekstase, Trance, Erschöpfung, auch erotische Verzückung sind wichtige Elemente. Barfuß, in weiten Hosen und engen Oberteilen (Kostüme: Imme Kachel) wirbeln die 15 Tänzer*innen über ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2023
Rubrik: Kalender, Seite 40
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Dimitris Papaioannou «Ink»

Wasser fasziniert Dimitris Papaioannou schon immer. In der Performance «Ink» setzt er es als symbolisches und skulpturales Element ein: Aus einem Sprinkler werden Hunderte Liter auf der mit Plastikplanen verhängten Bühne im Haus der Berliner Festspiele versprüht, gleich zu Beginn durchnässt ein Strahl den Performer. Später sammelt Papaioannou das Wasser in einem...

Kalender, Buch, DVD 12/23

CD des Monats
RALPH VAUGHAN WILLIAMS
«The Lark Ascending» zählt zu seinen bekanntesten Werken, und auch in der siebten Szene seiner «Masque of Dancing» erhebt sich der Geigenton wie eine Lerche in höchste, um nicht zu sagen: himmlische Höhen. «Job» heißt das Stück, dessen Bühnenrealisation sich Ralph Vaughan Williams eigentlich von den Ballets Russes erhofft hatte....

Backlights 12/23

Vancouver
SHAHAR BINYAMINI «BOLERO X»
Eine fulminante Kreation hat Anfang November in Vancouver die Triple Bill des Ballet BC komplettiert: «BOLERO X», Shahar Binyaminis muskulös-pirschende Interpretation von Maurice Ravels weltberühmtem Orchesterstück. Beeindruckend war nicht nur das Aufgebot von 50 Tänzer*innen auf der Bühne des Queen Elizabeth Theatre (das...