Goodbye, William Forsythe

geht zurück in die USA. 2015 wird er Professor an der Glorya Kaufman School for Dance. So heißt die Tanzabteilung der University of Southern California in Los Angeles. Jodie Gates ist die Schuldirektorin dieser erst 2012 gegründeten und von keiner Tradition überschatteten Institution. Sie war Tänzerin bei Forsythes Ballett Frankfurt, bevor die Kompanie 2004 aufgelöst wurde. Während er seinen Fortgang beschloss, berieten sich die Frankfurter noch, ob sie die seither bestehende Forsythe Company überhaupt noch unterstützen wollen.

Die Dresdener immerhin hatten schon zugesagt, zwei weitere Jahre lang ihren Obolus zu zahlen. Künftig würde Jacopo Godani die Kompanie leiten, aber erst ab 2016. Dabei weiß man: Jedem Forsythe-Tänzer steht die ganze Welt offen. Warum bleiben, wenn der Meister geht?

Während sich die Nachricht von Forsythes Abgang verbreitete, stritt in Berlin eine aufwändig organisierte Konferenz des Dachverbandes Tanz darüber, wie sich ein langfristiges Förderprogramm nicht nur von Kommunen und Ländern, sondern auch vom Bund ergattern ließe. Genau in diesem Moment machte der letzte Protagonist des zeitgenössischen Balletts das Licht aus.

Warum Forsythe geht? Die Antwort ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2014
Rubrik: menschen, Seite 34
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
prag: Kylián, Konvalinka, Zuska: «Tschechische Ballettsymphonie II»

Das Sudetenland wurde 1938 «heim ins Deutsche Reich» geholt, ein Jahr später besetzen deutsche Truppen den Rest der Tschechoslowakei, der Widerstand formiert sich. Bohuslaw Martinů schreibt für den Chor und die Musikkapelle eines Freiwilligenkorps die «Feldmesse», für Männerchor, Baritonsolo, Bläser, Harmonium, Klavier und großes Schlagwerk. Aufschrei,...

bern: Estefania Miranda: «Othello»

Als Tanzdirektorin bei Konzert Theater Bern und Nachfolgerin von Cathy Marston hat Estefania Miranda einen glanzvollen Start hingelegt. Die Chilenin erneuerte das Ensemble, führte frische Programmformate ein sowie eine internationale Tanzplattform zur Förderung von Nachwuchschoreografen. Zudem haben ihre Gastchoreografen reüssiert, sowohl Nanine Linnings «Zero»...

Der Lehrer: Manuel Liñán

Sie sind Mitte dreißig und leben und arbeiten in Madrid. Wie definiert sich Ihre Beziehung zur Tradition des Flamenco?
Ich lernte in strikt traditionellem Rahmen, ging von Kind an in Flamencoschulen und wuchs im Ambiente von peñas flamencas, tablaos, tertulias etc. auf. Meine Beziehung zum Flamenco ist allumfassend, und er bietet mir eine ganze Palette von...