göteborg

michael keegan-dolan «the big noise», alan l. øyen «if we shadows have offended»

In Torsaker, nördlich von Stockholm, fanden 1674/75 Hexenprozesse statt. Heute zerrt eine honorige Herrenriege eine vermeintliche Zuschauerin aus den Sitzreihen auf die Bühne, entkleidet und studiert sie wie auf Rembrandts Gemälde «Die Anatomie des Dr. Tulp». Ein starker Anfang. Das Opfer wird in einen Bärengraben entlassen, trifft dort auf Mitgefangene, die unter ständiger Aufsicht der Herren zu nordischer Folk-Musik so lange tanzen müssen, bis sie ein Kind als Geisel nehmen können. Sie drohen, es zu erstechen, und zwingen so die Männer, die Hosen herunterzulassen.

Die Handlung des Iren Michael Keegan-Dolan ist so klar wie stur. Die Tänzerinnen organisieren ihren choreografierten Aufstand. Immer geht ein Ruck durch ihre wirbelnden Körper, und komplizierte Tanzfiguren zeichnen die Enge des Kerkers, wo ein, zwei Mitglieder der GöteborgOperans Danskompani stets gegen den Strom tanzen.

Keegan-Dolan hat sein Fabulous Beast Dance Theatre letztes Jahr aufgelöst und macht, was man getrost «Handlungstanz» nennen darf. Das geradlinig Erzählte geht unter die Haut. Göteborgs Tanzchefin Adolphe Binder hängt noch einen weiteren Teil dran. Der Norweger Alan Lucien Øyen knüpft in «If we shadows ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2015
Rubrik: kalender und kritik, Seite 46
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
zagreb on tour

Wo steht der Tanz 2045? Eine ganz andere Generation wird unterwegs sein. Existiert dann noch das, was wir heute unter Tanz verstehen? Oder ist der zeitgenössische Tanz in dreißig Jahren überwunden? Nachdem sich in den Berliner Uferstudios der Bulgare Willy Prager und die Kroatin Sonja Pregrad sorgfältig die Hand gereicht, eine lange Phrase getanzt und sich...

Vorschau

im mai: helena waldmann_________

Sie hat einen Riecher für brisante Themen: Ob Burka-Verschleierung, Demenz oder die absurden Glücksrituale des Mitteleuropäers – wann immer die Choreografin Helena Waldmann auf ein neues Stück zusteuert, schiebt sie kulturell zementierte Wahrnehmungen zur Seite, um bis dato Verborgenes ans Licht zu befördern. Mit «Made in...

altenburg

Wer abheben will, muss erst einmal sicheren Boden unter seinen Füßen finden. Niemand weiß das besser als Silvana Schröder. Seit 2011 im Amt, hat sie mit zahlreichen Kreationen die Ausgangsbasis einer Erfolgsunternehmung geschaffen, die sich inzwischen mit dem Exzellenz-Titel Thüringer Staatsballett schmücken darf. Doch selbst der sichert die Existenz nur dauerhaft,...