Glück

Statement von Marcia Haydée

Tanz - Logo

1973 war das schwierigste Jahr meines Lebens. Meine ganze Welt ist zusammengebrochen. Am schlimmsten war, dass ich – im Gegensatz zu den anderen Mitgliedern der Kompanie – nicht bei ihm, bei John Cranko im Flugzeug war. Normalerweise saß ich immer direkt hinter oder vor ihm. Diesmal, am Ende des USA-Gastspiels, bin ich mit Ricky – Richard Cragun – nach Brasilien geflogen, während die Compagnie zurück nach Deutschland flog. Als wir in Rio ankamen, hat meine Mutter mir gesagt, ich soll mich hinsetzen. Dann sagte sie mir, dass John tot sei.

Ich war wie paralysiert; Ricky hat alles organisiert. Der Flug zurück war ein Alptraum; ich fühlte mich schuldig, so als ob John nicht gestorben wäre, wenn ich nur bei ihm gewesen wäre. Als wir in Stuttgart ankamen dachte ich: «Ich kann nicht mehr tanzen; ich kann nie wieder tanzen. Ich gehe wieder zurück nach Brasilien.» Nach der Trauerfeier bin ich schnell aus der Kirche raus und stand etwas abseits. Plötzlich kamen alle Anwesenden – einer nach dem anderen – zu mir, haben mir die Hand gedrückt, oder mich umarmt. Als ob ich Crankos Tochter oder eine Familienangehörige wäre. In dem Moment wurde mir klar, dass ich bleiben musste. Aber es war hart: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2023
Rubrik: John Cranko, Seite 45
von Marcia Haydée

Weitere Beiträge
Mondgeschichten

19. März 1973
– Abnehmender Dreiviertelmond. Ich bin fünf Jahre alt. Ich weiß nichts über Tanz. Aber ich tanze für mein Leben gern. Vor allem in meinem Zimmer, wo die Couch ihre Doppelfunktion als offizielle Sitzgelegenheit und als Crashpad für meine Stunts erfüllt. Arno Wüstenhöfer, Generalintendant der Wuppertaler Bühnen, engagiert Pina Bausch als Choreografin...

Frankreich

Die Banlieues brennen und tragen ihre Wut bis in die Innenstädte. Und plötzlich erwarten Kommentatoren mit gespielter Entrüstung Stellungnahmen aus der Kultur, wenn nicht Hilfestellung für die Politik. Die kürzt der Kultur seit einiger Zeit regelmäßig die Subsidien. Und der Tanz steckt ohnehin gerade mitten in einem Umbruch: Neue Köpfe überall, mit Chancen und...

Neue Wege

Ungefähr 1968 erlebte ich in Stuttgart bei einem Gastspiel des Folkwang Ballett das Werk einer jungen Choreografin, das mich unmittelbar begeisterte: «Im Wind der Zeit». Später erfuhr ich: Die Choreografin heißt Pina Bausch. In Amerika war ich mit sehr vielen modernen Choreografien in Berührung gekommen, vor allem durch die hervorragende Tänzerin Sybil Shearer, mit...