Global Faces of the Madonna

Jörn Kipping über sein Fotoprojekt mit den Tänzerinnen des Hamburg Ballett

Tanz - Logo

Künstler jeder Epoche haben Madonnenbilder geschaffen. Auch Künstler, bei denen man keinen besonderen Bezug zur Religiosität vermutet wie Chagall, Dalí, Gauguin, Munch, Ernst oder Nolde. Die Figur der Maria (und die Werte, für die sie steht) fasziniert die Menschen heute wie damals. Sie wird auf der ganzen Welt verehrt. In vielen Kulturen auf allen Kontinenten werden Madonnenbilder gemalt, in die die Ästhetik der jeweiligen Kultur mit einfließt.

Koreanische, haitianische oder afrikanische Madonnen wirken auf uns Europäer eher fremd, dabei hätte die Mutter Christi auch ethnische Wurzeln in Taschkent, Tokio oder anderswo haben können.

Besteht die Faszination der Madonna darin, eine Sehnsucht zu erzeugen, die nicht profan im Hinblick auf das Begehren des Weiblichen ist, sondern Verlangen auf einer ideellen, manchmal auch tranzendentalen Ebene hervorruft? Unschuld bei gleichzeitiger Weisheit, Reinheit und begehrliche Schönheit, Stärke und Verletzlichkeit: ambivalente Eigenschaften vereinen sich in den Bildern, die auch die westliche Popkultur wieder entdeckt. Madonnen zieren bedruckte T-Shirts, Schlüsselanhänger, Postkarten und vieles mehr.

Als ich die ersten Tänzerinnen aus John ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2006
Rubrik: Heilige Ballerina, Seite 12
von Jörn Kipping

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Ballerina als Gefährt

Der ungarische Religionswissenschaftler Mircea Eliade veröffentlichte 1957 die Schrift «Das Heilige und das Profane». Er fragte: Wie kann ein x-beliebiger Raum «heilig» werden? Man kann ein Schloss davor hängen. Dann ist der Raum privat. Man kann beschließen, dass einen Raum nur eine winzige Minderheit betreten darf. So erhält man einen Altarraum oder eine Bühne....

Günter Pick verlässt die ZBF

Günter Pick, acht Jahre lang haben Sie bei der ZBF die Belange der Tänzer vertreten. Zuvor waren Sie Tänzer, Choreograf und Ballettdirektor. Inwieweit hat sich die Tanzszene in der Zeit verändert? Sie ist sehr viel selbstbewusster geworden. Auch geht es ihr «gold», wenn ich die Situation des Tänzers hier mit der im Ausland vergleiche.

Wie äußert sich das erstarkte...

Jörg Mannes: "Molière"

Barocker Paukenschlag verkündete den Start von Jörg Mannes und dem neuen Ballett-Ensemble an der Staatsoper Hannover. Wer bei «Molière» auf ein aufwändiges historisches Bilderspektakel hoffte, sah sich aber getäuscht. Der Komödienkönig tanzt in einem opaken Kunststoff-Ambiente, in der Lars Peter die Barockbühne mit Drehprismen zitiert. Auch die Kostüme in...