Glanzlichter 2022

25 professionelle Beobachter*innen ziehen Bilanz der Saison 2021/22. Was hat sie beeindruckt, verstört oder verzaubert ?

Tanz

Premiere in der Geschichte unserer Umfrage: Das Treppchen für Inszenierung, Choreograf*in, Tänzer*in und Kompanie des Jahres bleibt im Depot. Weil die Zahl der Nominierungen jeweils unterhalb der magischen Dreierschwelle liegt, ab der wir prämieren. Unter Pandemiebedingungen und knapperen Budgets verändern Kritiker*innen ihre Sehgewohnheiten: weniger Reisen, mehr Region.

Die Zusammenschau ist freilich hochinteressant: Über die Rubriken hinweg lassen sich drei Glanzlichter ausmachen – Gauthier Dance aus Stuttgart, das Ballett Zürich und das Wiener Staatsballett. Sie sind mit Tänzer*innen, Choreograf*innen, Produktionen hervorgetreten – kurz: mit überzeugenden Gesamtperformances, die in die Zeitläufte passen. Denn Teilen und Teilhabe, Gemeinschaft und Gemeinsames stehen hoch im Kurs. Im Online-Segment gewinnt das Nederlands Dans Theater. Wir gratulieren!


Tanz Jahrbuch 2022
Rubrik: Die Saison 2021/22, Seite 124
von

Weitere Beiträge
Hybrid

Wie Menschen rund um den Globus miteinander kommunizieren und in Kontakt treten, wird gegenwärtig von der Digitalisierung radikal neu definiert. Da deren Beschleunigung eine der offenkundigsten Folgen der Pandemie darstellt, erfährt die Nutzung digitaler Tools auch im Kunst- und Kulturbetrieb und den einschlägigen Einrichtungen einen beispiellosen Auftrieb. Ein Blick in die Zukunft...

Parkett International: Russland

Während der geopolitischen Unruhen, die die Spielzeit 2021/2022 überschatteten, hat das russische Ballett seine Überlebensfähigkeit unter Beweis gestellt. In den Reihen der führenden Kompanien des Landes hatte Ende Februar dieses Jahres ein Exodus ausländischer Tänzer*innen eingesetzt: Fast alle aus dem nichtrussischen Ausland stammenden Tänzer*innen verließen das Mariinsky-Theater, und...

Parkett International: Ukraine

Die aktive Zeit von Tänzer*innen ist kurz – und die ukrainische Kunstfront erleidet gerade herbe Verluste. Aufgrund des Krieges, den Russland gegen die Ukraine führt, sind die Tänzer*innen, Choreograf*innen und Dozent*innen von gestern heute damit beschäftigt, Spenden für Munition zu sammeln, Essen zu kochen und humanitäre Hilfe zu verteilen. Sie arbeiten als Dolmetscher*innen für...